Keinen Punkt gab es an diesem Wochenende für unsere beiden Seniorenmannschaften. Am Freitag musste zunächst die SG den erwartet starken Gästen aus Schnaittenbach den Vortritt lassen, am Samstag führte der TuS/WE die Partie in Schirmitz fast eine Stunde lang an – um am Ende ebenfalls als Verlierer den Platz zu verlassen.

Spielbericht SG – TuS Schnaittenbach

Tore: 0-1 (31.) Andreas Richter, 0-2 (38.) Alexander Ram, 1-2 (84.) Stefan Basler

SR: Tim Schuller (SV Freudenberg)

Bes.Vorkomnisse: Gelb/Rote Karte Michael Kustner (SG, 82.)

Zuschauer: 125

Der Favorit aus Schnaittenbach legte von Beginn an den Vorwärtsgang ein und schnürte die Elf von Martin Winkler in der eigenen Hälfte ein. Nachdem die Gäste in den ersten 30 Minuten bereits einige Chancen haben liegen lassen oder an SG-Keeper Simon Wittmann scheiterten, nutzte Andreas Richter eine Unachtsamkeit in der SG-Abwehr zur Führung und nur 8 Minuten später schlenzte Alexander Ram nach einer schönen Kombination den Ball zum 0:2 ins Netz.

Der TuS kontrollierte weiterhin die Begegnung und hatte in der 53. Minute Pech, als ein Freistoß von Turan Bafra von SG-Torwart Simon Wittmann noch an den Pfosten gelenkt und der Nachschuss übers Gehäuse gejagt wurde. Spannend machte dann Stefan Basler die Schlussphase als er in der 84. Minute mit einem Schrägschuß TuS-Keeper Wunschel überraschte und zum 1:2 verkürzte. Das Gästeteam zeigte danach kurz Nerven aber sie brachten den verdienten Sieg ohne nennenswerte Probleme ins Ziel. (Bericht: Rudi Süsser)

Spielbericht SpVgg Schirmitz – TuS/WE

Tore: 0-1 (3.) Raphael Hirmer, 1-1 (57.) Michael Wells, 2-1 (67.) Markus Peetz

SR: Oliver Barnert (Bayreuth)

Bes.Vorkomnisse: Rote Karte Stefan Pfab (TuS/WE, 62.)

Zuschauer: 110

Eine völlig unnötige Niederlage handelte sich der TuS/WE in Schirmitz ein. Dabei begann das Spiel nach Wunsch denn schon mit dem ersten Angriff gelang Raphael Hirmer mit einem strammen Schuss aus gut 20 Meter das 0:1, als er nach einem missglückten Abwehrversuch der Heimelf nochmals zum Zuge kam. Die Elf von Josef Dütsch versuchte nach dem frühen Rückstand überwiegend mit langen Bällen Druck aufzubauen ohne dabei die Abwehr der Kaoliner in Verlegenheit zu bringen. Bei den wenigen Kontern hatte Stefan Pfab nach einer halben Stunde innerhalb von drei Minuten zwei gute Chancen, die Führung auszubauen und kurz vor der Pause setzte Sebastian Weih einen Kopfball knapp neben das SpVgg-Gehäuse.

Nach dem Wechsel kamen die Weidener Vorstädter mit viel Elan aus der Kabine und brachten die Hirschauer Abwehr in arge Not. Die hatten aber bei einem schön vorgetragenen Konter Pech, dass SR Bahnert einen Treffer von Sebastian Weih nach Flanke von Johannes Pfab wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gab. Danach erkämpften sich die Schirmitzer vier Eckbälle nacheinander und Michael Wells köpfte den letzten zum Ausgleich in die Maschen. In der 62. Minute reduzierte sich der TuS/WE wegen einer Roten Karte für Stefan Pfab wegen Tätlichkeit, nachdem zuvor ein klares Foul an Michael Pienz nicht geahndet worden war. Der Siegtreffer fiel erneut nach einem Eckstoss, als TuS/WE-Keeper Alexander Köck die Kugel über die Finger rutschte und Markus Peetz nur noch einzu-schieben brauchte. Die dezimierte Elf von Jörg Gottfried hatte durch Lukas Schärtl und Michael Pienz noch zwei Chancen, andererseits allerdings übertrafen sich die Stürmer der SpVgg bei einigen Kontern im Auslassen von Torchancen oder sie scheiterten am glänzend reagierenden Alexander Köck im Hirschauer Tor. (Bericht Rudi Süsser)

Vorschau auf den Dienstag:

Eine wohl richtungsweisende Partie steht für den TuS/WE am Dienstag um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark an, wenn Mitaufsteiger SV Inter Bergsteig Amberg zum fünften Spieltag erwartet wird. Die Kaoliner, deren personelle Lage am Dienstag nicht recht viel besser sein wird, wie am Samstag, erwarten einen angeschlagenen Gegner, der in den letzten beiden Partien 11 Gegentreffer kassierte. Das sollte aber bei weitem kein Grund für die Gottfried-Truppe sein, den Gegner zu unterschätzen. Inter fühlt sich wohl in Hirschau (3-0 im April, Sieg gegen Weiden in der Aufstiegsrelegation) und unabhängig von den vielen Gegentreffer bleibt die Offensive der Kipry-Elf eine nicht unwesentliche Waffe. Beide Teams haben vier Zähler auf dem Konto und rangieren noch knapp vor der gefährdeten Zone. Der Sieger springt zunächst ins Mittelfeld der Liga, während auf den Verlierer angespannte Wochen zukommen – für Spannung ist also gesorgt.

So ganz zufrieden waren beide Mannschaften nach dem vergangenen Wochenende nicht, der TuS/WE hatte einen Dreier gegen Vohenstrauß auf dem Plan, die SG wollte aus Altenstadt zumindest einen Zähler mitnehmen. Klappte beides nicht, Remis gegen Vohenstrauß, Niederlage in Altenstadt, das stand unterm Strich. Recht groß Zeit zum Überlegen und Nachdenken bleibt nicht, die SG hat mit dem Derby-Kracher gegen Schnaittenbach den Topfavoriten der Liga vor den Kanonen, der TuS/WE muss gleich zweimal innerhalb von vier Tagen ran, zunächst am Samstag bei der stark gestarteten SpVgg Schirmitz und am Feiertag am kommenden Dienstag im Hirschauer Sportpark gegen Mitaufsteiger SV Inter Bergsteig Amberg.

Die Vorberichte:

Freitag, 11.08.17 um 19:00 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe: SG – TuS Schnaittenbach

Leider musste man am vergangenen Wochenende mit leeren Händen aus Altenstadt/Vohenstrauß den Heimweg antreten, aber die gezeigte Leistung stimmte Coach Martin Winkler durchaus positiv. Es war gegenüber dem Auftritt gegen Störnstein eine Steigerung und ein Schritt in die richtige Richtung. Dies ist vor dem Kaolin-Derby gegen den TuS Schnaittenbach auch notwendig, denn mit der Truppe von Spielertrainer Turan Bafra gibt der Titelfavorit der Kreisklasse Ost seine Visitenkarte am Freitagabend, 11.08. um 19 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe ab. Der TuS ist mit zwei Siegen gegen Vohenstrauß II und Weiden-Ost II optimal in die Saison gestartet und will natürlich auch aus Ehenfeld den vollen Ertrag mitnehmen. Da hat die SG natürlich etwas dagegen, geht aber personell stark gebeutelt ins Derby. Durch Verletzungen und Urlaub stehen Martin Winkler acht Stammkräfte nicht zur Verfügung, nun erwischte es in Altenstadt auch noch Marco Horn mit einer schweren Schulterprellung. Man muss also wieder auf die Unterstützung der Alten Herren hoffen, denn abschenken will man das Derby nicht – Ziel ist es, den haushohen Favoriten zu ärgern und der Bafra-Truppe den Spaß am Spiel zu verderben.

Samstag, 12.08. um 16 Uhr in Schirmitz: SpVgg Schirmitz - TuS/WE

Dienstag, 15.08. um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – SV Inter Bergsteig Amberg

Niederlage, Sieg, Remis – der TuS/WE hat nach drei Spieltagen alle Ergebnisvarianten eingefahren. Der Punkt gegen Vohenstrauß war nicht das Gelbe vom Ei, Coach Jörg Gottfried sagte zur Partie: „Mit dem Punkt müssen wir leben, mehr war einfach nicht drin. Zwar war die Defensivleistung in Ordnung, in der Offensive allerdings konnten wir uns nicht entscheidend durchsetzen und waren auch nicht kreativ genug“. Auch die Mannschaft war mit der eigenen Leistung nicht zufrieden und ist gewillt, am Wochenende wieder das andere, das positive TuS/WE-Gesicht zu zeigen. Allerdings behindern nun dicke Personalsorgen dieses Vorhaben. Für die beiden schweren Spiele in Schirmitz (Samstag, 12.08., 16 Uhr) und gegen Inter Bergsteig in Hirschau (Dienstag, 15.08., 15:15 Uhr) stehen Jörg Gottfried nur 12 Spieler zur Verfügung, der Rest fehlt wegen Urlaub oder befindet sich im Krankenlazarett. Somit ist eine erneute Änderung der Startformation unumgänglich, es bleibt zu hoffen, dass man am Wochenende von weiteren angeschlagenen Akteuren verschont bleibt. In Schirmitz misst man sich am Samstag mit einem Gegner, der nach Platz 10 im Vorjahr und einer massiven personellen Fluktuation im Sommer überraschend stark mit 7 Zählern gestartet ist. Coach Josef Dütsch ist hier in der vierten Saison tätig und hat einen ausgeglichenen und geschlossenen Kader zur Verfügung, welche schwer auszurechnen ist. Für die Kaoliner steht hier an erster Stelle, eigene Fehler zu vermeiden und die richtige Balance zwischen Defensive und Offensive zu finden, um nach vorne durchschlagskräftiger zu werden. Am Feiertag am kommenden Dienstag trifft man dann im Hirschauer Sportpark auf Mitaufsteiger Inter Bergsteig, den einzigen Bezirksligisten, welchen man aus den vergangenen beiden Spielzeiten kennt. IBA-Coach Markus Kipry kann nahezu auf den bewährten Kader der Vorsaison zurückgreifen, zudem wurde dieser punktuell verstärkt. Gestartet ist IBA wie der TuS/WE mit vier Zählern in die Saison, allerdings ist die Erinnerung beim TuS/WE an das 0-3 aus dem April dieses Jahres noch ziemlich frisch. Es gilt am Dienstag, die enorm spielstarke Offensive der Amberger besser in den Griff zu bekommen und die Mittelfeldschaltstellen aus dem Spiel zu nehmen. Ziel sollte es sein, viel eigenen Ballbesitz zu kreieren und den Gegner damit „zum laufen zu bringen“.

Nun hat man ihn, den ersten Saisonsieg. Die Vereinsbrillen in Wernberg sahen einen biederen TuS/WE, nun jedem seine eigene Meinung. Aus Hirschauer Sicht kann man sehr zufrieden sein, denn wenn man immer als biederer Gast einen Dreier mitnimmt, gerne. Natürlich spielten die beiden krassen Böcke des Detag-Keepers den Kaolinern dicke in die Karten, aber man muss auch erstmal dahin kommen, diese Fehler zu erzwingen. Unterm Strich stand eine tolle Leistung eines starken Kollektivs, man agierte als Team und so kann man einiges erreichen. Kommenden Sonntag empfängt man im Hirschauer Sportpark die SpVgg Vohenstrauss, die Kaoliner sind heiss auf den ersten Heimsieg. Fast zeitgleich muss die SG beim SV Altenstadt/Vohenstrauß antreten, ein alles andere als einfache Auswärtsspiel. Sicher kann man nach dem späten Ausgleich gegen Störnstein von einem glücklichen Punkt sprechen, aber auch hier muss man erstmal noch so weit kommen, dass man die Chance hat. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie nicht aufgibt und auch an sich glaubt – auch in Altenstadt sich diese Dinge wichtig, der Glaube an sich und die eigenen Stärken.

Die Vorberichte:

Sonntag, 06.08.17 um 15:00 Uhr in Altenstadt/Vohenstrauß: SV Altenstadt/Vohenstrauß - SG

Spät sicherte sich die SG im Auftaktspiel gegen Störnstein einen Punkt, unter tatkräftiger Mithilfe der Gäste. Lobenswert war die Moral der Winkler-Truppe, die bei drückender Hitze das komplette Spiel einem Rückstand hinterherhetzten musste. Das Leben hat man sich selber aber auch schwer gemacht, durch viele einfache Fehlpässe und vermeidbare Fehler. Dies gilt es, am Sonntag, 06.08. um 15 Uhr beim SV Altenstadt/Vohenstrauß zu verbessern, denn die Mannschaft von Trainer Markus Karl plant gegen den Aufsteiger den zweiten Saisonsieg ein. Der Vorjahresneunte geht nahezu unverändert in die neue Spielzeit, stellt also ein eingespieltes Team, was die Aufgabe für die SG natürlich ziemlich schwer werden lässt. Deren Coach Martin Winkler zeigte sich zufrieden mit dem Punkt gegen Störnstein, aufgrund der schwierigen Vorbereitung und einiger verletzter Spieler kann das Remis durchaus als Erfolg gewertet werden. Die Aufgabe in Altenstadt wird ganz gewiss nicht einfach werden, man stellt sich auf einen laufstarken und torgefährlichen Gegner ein, es gilt, die eigenen Fehler zu minimieren. Personell sieht es am Sonntag ein kleinwenig besser aus, da einige Akteure wieder zum Kader stoßen werden, insofern tun sich doch ein paar taktische Möglichkeiten auf.

Sonntag, 06.08. um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – SpVgg Vohenstrauß

Gerne nahm man ihn mit, den Dreier aus dem Detag-Stadion. Nach nunmehr zwei Spielen stehen also nun drei Zähler auf der Habenseite und vor allem die Erkenntnis, dass man in der Bezirksliga bestehen kann. Das Kollektiv zeichnet den TuS/WE besonders aus, es stimmt in der Mannschaft und im Umfeld. Es werden sicherlich Tiefen und Krisen kommen, aber zunächst einmal gilt es, die positiven Aspekte mitzunehmen und am Sonntag, 06.08., im Hirschauer Sportpark (Anstoß 15:15 Uhr) gegen die SpVgg Vohenstrauß wieder umzusetzen. Für die Gäste, die ihre sechste Saison am Stück in der Bezirksliga absolvieren, lief der Saisonstart nicht nach Wunsch, aber immerhin konnte man nach der heftigen Pleite in Hahnbach gegen Schwarzhofen einen Zähler mitnehmen. Vermeiden wollte die Truppe von Trainer Ronny Tölzer eine weitere Saison wie die letzte, wo man erst in der Relegation den Klassenerhalt sichern konnte. Allerdings steht die SpVgg nun schon früh erneut unter Zugzwang, eigentlich muss man beim Aufsteiger in Hirschau dreifach punkten um nicht schon gleich wieder mit dem Rücken zur Wand zu stehen. Es ist also davon auszugehen, dass sich dem TuS/WE ein hochentschlossener Gegner entgegenstellt, der um jeden Zentimeter Rasen fighten wird. Trainer Jörg Gottfried lobte sein Team nach dem Wernberg-Spiel: „Laufbereitschaft, Einstellung und taktische Disziplin waren sehr gut. Wir sind nach dem Rückstand nicht in Hektik verfallen, sondern weiter ruhig und geduldig geblieben. Letztlich wurden wir – wenn auch unter tatkräftiger Mithilfe des Gegners – dafür auch belohnt.“ Diese Tugenden – Geduld, Disziplin, Einstellung, Laufbereitschaft – auch die müssen am Sonntag wieder auf den Rasen gebracht werden. Verbessern müsse man noch das Passspiel. „Da waren wir in Wernberg in Durchgang 1 phasenweise zu schlampig und ungenau“, so der Trainer der Kaoliner. Gegen einen schwer einzuschätzen Gegner winkt dem TuS/WE die Chance auf einen vernünftigen Saisonstart, allerdings wird man nicht den Fehler machen, die SpVgg zu unterschätzen. Dieses Mal muss die Startelf geändert werden, da Stefan Pfab, Hubert Heckmann, Martin Freimuth und Johannes Wiesneth urlaubsbedingt fehlen und auch der eine oder andere Akteur leicht angeschlagen ist. Gottfried ist aber zuversichtlich, eine Elf auf den Rasen schicken zu können, die den ersten Heimdreier einfahren kann.

Einen Zähler gabs für den TuS/WE beim ersten Bezirksliga-Heimspiel im Hirschauer Sportpark gegen die SpVgg Vohenstrauß. Erhofft hatte man sich zwar mehr, aber man muss auch deutlich sagen, dass die heutige Leistung einfach nicht zu drei Punkten reichte. Wenig Tempo, viele Fehlpässe – man machte sich das Leben heute selbst ziemlich schwer. Nach 3 Partien stehen nun 4 Zähler auf der Habenseite, eine sicherlich nicht schlechte Ausbeute, aber es bleibt abzuwarten, ob man den Punkten von heute noch nachtrauern muss. Das Bemühen war den Jungs heute klar anzumerken, aber es gibt eben auch solche Tage, wo nicht allzu viel zusammenläuft.

Spielbericht TuS/WE – SpVgg Vohenstrauß

Tore: 1-0 Lukas Schärtl (61.), 1-1 Johannes Stahl (64.)

SR: Thomas Fischer (ASV Burglengenfeld)

Zuschauer: 205

Mit einem Zähler mussten sich die Kaoliner bei der Heimpremiere im Hirschauer Sportpark gegen die SpVgg Vohenstrauss zufrieden geben. Ein für beide Mannschaften gerechtes Remis in einer Partie, die die Zuschauer nicht von den Sitzen riss. Zu Beginn waren die Hausherren die aktivere Mannschaften, zunächst verpasste Lukas Schärtl in der achten Minute eine Hereingabe von Matthias Brinster, in der 15.Minute herrschte nach einer Pfab-Ecke Verwirrung im Gästestrafraum, welche der TuS/WE aber nicht nutzen konnte. Ein Schuss von Fabian Ertl (22.), den Alexander Köck über die Latte lenken konnte, leitete den Umschwung ein, die Gäste waren nun auf dem Vormarsch, die Kaoliner sahen sich weitestgehend in der eigene Hälfte gebunden. Kurz vor der Pause nutzte SpVgg-Stürmer Michael Gottfryd fast einen Stellungsfehler der TuS/WE-Defensive, kurz darauf konnte auf der anderen Seite Lukas Schärtl einen krassen Abspielfehler der SpVgg nicht nutzen, somit ging es torlos in die Kabinen. Lebhafter wurde die Partie nun im zweiten Abschnitt, in der 56.Minute wurde Lukas Schärtl fein von Benny Sehr geschickt, allerdings drängte ihn Gästekeeper Kederer fair ab. Kurze Zeit später verfehlte ein Kopfball von Vohenstrauß‘ Kapitän Florin Kett nur knapp das Tor der Kaoliner. In der 61.Minute befand sich die Gästeabwehr nach einem Freistoß von Johannes Pfab im Tiefschlag, Lukas Schärtl sagte Danke und stellte auf 1-0 für den TuS/WE. Der Gegentreffer weckte die Gäste und hemmte offenbar die Hausherren, nur drei Minuten später wurde der eingewechselte Johannes Stahl fein geschickt und überwand Keeper Köck aus halbrechter Position zum Ausgleich. Vohenstrauß setzte nach und stand in der 69.Minute kurz vor der Führung, Fabian Ertl konnte einen weiteren Stellungsfehler der Kaoliner aber nicht nutzen. Glück hatten die Hausherren nach 77 Minuten, nachdem das Schiedsrichtergespann zu Unrecht auf Abseits gegen die Gäste entschied. Den Schlusspunkt in einer ausgeglichenen Partie setzte dann Raphael Hirmer, dessen strammer Schuss von Keeper Kederer gerade noch so entschärft werden konnte. In der Schlussphase waren beide Teams darauf bedacht, keinen Fehler mehr zu machen und den Punkt mitzunehmen.

Unsere SG kehrte mit leeren Händen vom Gastspiel beim SV Altenstadt/Vohentrauß nach Hause, das erste Auswärtsspiel der Saison ging knapp mit 0-1 verloren.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Bereits am kommenden Freitag steht das erste von zwei Kaolin-Derbys auf dem Programm, wenn der TuS Schnaittenbach auf der Ehenfelder Löschenhöhe auf unsere SG trifft. Ab 19 Uhr rollt der Ball, und die Winkler-Truppe bekommt einen der Titelaspiranten der Liga vorgesetzt, die Bafra-Truppe hat ihre ersten beiden Auftritte erfolgreich absolviert und will sicher aus aus Ehenfeld die volle Ausbeute mitnehmen. Das aber gerade Derby’s oft eigene Gesetzte haben, wurde schon oft erwähnt, insofern gehen die Mannen von Martin Winkler nicht chancenlos in diese Partie. Gleich zweimal im Einsatz ist der TuS/WE in den nächsten Tagen, zunächst geht’s am Stadtfest-Samstag zur SpVgg Schirmitz, ehe man am Feiertag, Mariä Himmelfahrt, im Hirschauer Sportpark auf Mitaufsteiger Inter Bergsteig trifft. Zwei Spiele, die zum einem nicht ohne sind und womöglich auch richtungsweisend. Schirmitz steht zusammen mit Ensdorf und Hahnbach an der Tabellenspitze, und auch wenn Inter zuletzt in Hahnbach unter die Räder kam – vom letzten Aufeinandertreffen im April diesen Jahres ist den Kaolinern nur allzu sehr bekannt, welch schwer zu spielender Gegner die Kipry-Truppe ist. Bleibt zu hoffen, dass das Pokal-Spiel am Dienstag in Ursulapoppenricht ohne verletzte Akteure absolviert werden kann, damit man mit allen Kräften in diese beiden Partien gehen kann.

Geschichte schrieb am vergangenen Samstag Johannes Pfab mit dem ersten Bezirksligator des TuS/WE beim 1-3 gegen Sorghof, nun legte die ganze Mannschaft nach und fuhr beim TSV Detag in Wernberg den ersten Bezirksliga-Sieg ein. Eine Partie, die erneut die große Stärke der Kaoliner zeigte: Ein geschlossenes Kollektiv, ein verschworener Haufen eben, der an sich glaubt und nicht aufgibt. Diese erneut starke Vorstellung verdient Respekt und Hochachtung und nährt die Vorfreude aufs erste Bezirksligaheimspiel am kommenden Sonntag im Hirschauer Sportpark gegen die SpVgg Vohenstrauss. Am Sonntag gelang unserer SG ein erfolgreicher Start in die neue Kreisklassen-Saison, ein spätes Eigentor des SV Störnstein sicherte der Winkler-Truppe einen Zähler zum Auftakt. Das bei der SG noch nicht alles Gold ist, was glänzt, sollte klar sein, aber die Moral der Truppe ist intakt, man hat nach dem frühen Rückstand nie aufgeben und wurde letzten Endes auch dafür belohnt.

Spielbericht TSV Detag Wernberg – TuS/WE

Tore: 1-0 Thimo Luff (39.), 1-1 Sebastian Weih (69.), 1-2 Martin Freimuth (81.)

SR: Stefan Linß (TSV Bayreuth St.Johannis)

Bes.Vorkomnisse: Gelb/Rote Karte Timo Luff (49., TSV Detag, wiederh. Foulspiel)

Zuschauer: 148

Einen Zähler hatten die Kaoliner im Detag-Stadion angestrebt, aufgrund einer erneuten starken und vor allem mannschaftlich geschlossenen Leistung sprang sogar der erste Saisonsieg heraus. Personell mussten beide Trainer improvisieren, beim TuS/WE fiel kurzfristig Stefan Pfab aus, dafür stand Rückkehrer Martin Kügler in der Startelf, bei den Hausherren war Neuzugang Dominik Kozisek nicht im Kader. In der munteren Anfangsphase der Partie hatte der TuS/WE die erste gute Chance durch Sebastian Weih, dessen Lupfer allerdings das von Matthias Jahn gehütete Gehäuse verfehlte. Der Keeper des TSV Detag agierte oftmals weit vor dem eigenen Tor, ein gefährliches Spiel, welches später Folgen haben sollte. Nach rund zehn Minuten verflachte die Partie und spielte sich weitestgehend im Mittelfeld ab. Beide Teams versuchten in die Schnittstellen der gegnerischen Viererkette zu spielen, am besten gelang dies in der 37.Minute den Hausherren, Timo Luff wurde auf die Reise geschickt und liess Alexander Köck im Kasten der Kaoliner per wuchtigem Schuss aus halbrechter Position ins lange Eck keine Chance.

Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag, denn der bereits verwarnte Torschütze Luff leistete sich gegen Daniel Huber ein überflüssiges und vermeidbares Foul und musste mit der Ampelkarte das Feld räumen. Der Detag stellte fortan auf Dreierkette um, um die personelle Unterzahl im Mittelfeld auszugleichen. Der TuS/WE liess sich nicht beirren und bearbeitete die Abwehr der Gastgeber weiterhin mit langen Bällen, rannte aber immer wieder ins Abseits. Nicht aber in der 69.Minute, nach einem langen Ball misslang der Klärungsversuch von Keeper Jahn vollkommen, er schoß Sebastian Weih an, der wenig Mühe hatte, den Ausgleich zu erzielen. Wernberg wirkte sichtlich angezählt, während es der TuS/WE in dieser Phase versäumte, nachzusetzen. Auf der anderen Seite verhinderter Keeper Alex Köck mit einer tollen Aktion ein Eigentor von Benny Sehr. In der 81.Minute stand wieder Detag-Keeper Matthias Jahn im Mittelpunkt, einen langen Ball konnte er zwar im Zweitkampf mit Michael Pienz klären, sein Rettungsversuch landete aber bei Martin Freimuth, der aus rund 40 Metern den Ball zum vielumjubelten Siegtreffer für die Gottfried-Truppe ins verwaiste Tor schlenzte. Die Kaoliner belohnten sich in Wernberg somit für ihre beherzte Vorstellung und zeigten erneut, dass sie durchaus in der neuen Spielklasse mithalten können.

Spielbericht SG - SV Störnstein

Tore: 0-1 Tobias Filchner (5.), 1-1 Eigentor Patrick Löw (84.)

SR: Rene Östereich (FSV Gärbershof)

Zuschauer: 77

Mit einem Punktgewinn gegen die Gäste vom SV Störnstein startete die SG in die neue Kreisklassen-Saison. Dabei setzte es nach fünf Minuten bereits die kalte Dusche, als Tobias Flichner einen langen Ball zum 0-1 verwertete. Die Kaoliner agierten lange Zeit nervös, die Gäste hatten im ersten Durchgang insbesondere durch den gefährlichen Daniel Voxbrunner einige durchaus brauchbare Chancen. Ein gefährlicher Schuß von Dominik Horn in der 25.Minute, den Gästekeeper Tobias Schedl gerade noch entschärfen konnte, war die einzige Chance der Heimelf.

Auch der zweite Durchgang gehörte zu Beginn den Gästen, die durch Daniel Krügelstein und Daniel Voxbrunner nahe am 2-0 standen, In der 67.Minute stand wiederum Daniel Krügelstein nach einem unnötigen Ballverlust der Hausherren alleine vorm Tor, hier allerdings zeigte SG-Keeper Andi Stadler sein ganzes Können und hielt seine Farben im Spiel. Die nie aufgebende Truppe von Martin Winkler wurde dann kurz vor Schluß doch noch belohnt, als sich ein Klärungsversuch von Patrick Löw hinter Keeper Schedl ins Tor senkte.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Zum SV Altenstadt/Vohenstrauss reist unsere SG am kommenden Sonntag, eine schwere Aufgabe. Die Truppe von Trainer Markus Karl belegten in den letzten beiden Spielzeiten jeweils Rang 5 in der Kreisklasse, hat eine eingespielte Truppe und den Saisonstart mit einem 1-0 gegen den FC Weiden Ost II erfolgreich gestaltet. Trainer Martin Winkler wird seine Jungs aber sicher entsprechend einstellen, um den favorisierten Gastgebern Probleme zu bereiten. Ziel wird es sein, auch aus Altenstadt etwas mitzunehmen. Der TuS/WE trifft am Sonntag im Hirschauer Sportpark auf die SpVgg Vohenstrauss. Die Mannschaft von Trainer Ronny Tölzer musste in der vergangenen Saison in die Relegationsmühle, überstand diese aber erfolgreich. Den Auftakt in Hahnbach vergeigte die SpVgg beim 1-5 dicke, trotzte aber zuletzt dem SV Scharzhofen einen Zähler ab. Der Druck beim TuS/WE ist nach dem Dreier in Wernberg nun nicht mehr ganz so groß, aber dennoch will man im zweiten Heimspiel nun natürlich auch nachlegen. Dazu bedarf es wieder einer homogenen, kompakten Mannschaftsleistung und gelingt es auch, die Fehler zu minimieren, kann durchaus der zweite Saisonsieg herausspringen.

Seite 13 von 17