Einen Punkt nahm man am vergangenen Sonntag aus Auerbach mit, diesen holte der TuS/WE, während die SG im Verfolgerduell die knappste aller Niederlagen hinnehmen musste. Insbesondere der TuS/WE kommt personell auf dem Zahnfleisch daher, was sich leider auch auf den Kader der SG auswirkt. Jammern aber hilft nichts, schon am kommenden Sonntag geht’s im Hirschauer Sportpark weiter, hier die Vorberichte

Sonntag, 04.11. um 12:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – SG Ensdorf/Ebermannsdorf II

Die SG reiste zum Verfolgerduell nach Auerbach, die eine der zwei bisherigen Saisonniederlagen gegen die SG im Hinspiel hinnehmen musste. Dementsprechend motiviert waren die Gastgeber und drängten die Gäste in die eigene Hälfte zurück. Aufgrund von einigen Ausfällen gab es wieder Umstellungen und das merkte man der Mannschaft vor allem im Spiel nach vorne an. Nach der ersten Drangphase konnte man sich etwas befreien um dann doch 0-1 in Rückstand zu geraten.

In der zweiten Halbzeit ließ die SG nichts mehr zu, allerdings fehlte die Durchschlagskraft nach vorne um sich klare Torchancen zu erarbeiten. Somit verlor man zwar knapp aber verdient. Am Sonntag kommt die Berzirksliga Reserve der DJK Ensdorf. Eine spielerisch gute Mannschaft, mit der man schon im Hinspiel so seine Probleme hatte. Personell sollte es wieder besser aussehen, außerdem möchte man seine gute Heimserie weiter ausbauen um in der Tabelle wieder etwas zu klettern

Sonntag, 04.11. um 14:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – DJK Utzenhofen

Einen Punkt nahm der TuS/WE aus Auerbach mit, rückblickend ein glücklicher Zähler, da der gastgebende SV ein deutliches Chancenplus hatte und auch im spielerischen Bereich Vorteile hatte. Die Kaoliner mussten zur Pause verletzungs- und krankheitsbedingt schon dreimal wechseln, zudem die letzte halbe Stunde in Unterzahl verteidigen. Daher ist der Punktgewinn für die junge Truppe (21,9 Jahre), die in Durchgang 2 auf dem Feld stand, durchaus ein Erfolg und verdient auch das Lob des Trainers. Am Sonntag um 14:15 Uhr gastiert die DJK Utzenhofen im Hirschauer Sportpark, ein Team, das ihre letzten Auftritte durchaus positiv gestalten konnte und diesen Schwung auch nach Hirschau mitnehmen will. Zwar fehlt der Truppe von Trainer Matthias Rauscher mit den Geitner-Brüdern weiterhin zwei enorm wichtige Akteure, was aber zuletzt relativ gut kompensiert werden konnte. TuS/WE-Coach Jörg Gottfried hat personaltechnisch weiterhin große Probleme und muss auf Spieler der SG zurückgreifen, die ihre Sache aber bislang mehr als prima machen. Der Umbruch ist bei den Kaolinern weiterhin voll im Gange und erklärt auch die schwankenden Leistungen. Mit der Entwicklung ist man aber zufrieden und geht man am Sonntag an die Leistungsgrenze, sollte auch was Zählbares drin sein.

Erfolgreich ins Kirwa-Wochenende startete die SG am Freitagabend mit einem 3-1 Sieg gegen den SSV Paulsdorf II. Die Dontschenko-Truppe drehte damit das Hinspielergebnis und untermauert ihren Platz im vorderen Mittelfeld der A-Klasse Süd. Am Samstag trennte sich der TuS/WE leistungsgerecht mit 1-1 vom TuS Schnaittenbach und zeigte sich verbessert gegenüber der Königstein-Pleite, wenngleich die Nachwirkungen noch deutlich spürbar waren.

Spielbericht SG – SSV Paulsdorf II

Tore: 1-0,2-0 Thomas Meissner (15.,26.), 3-0 Moritz Hanft (87.), 3-1 Markus Schindler (88.)

SR: Bernhard Hofmann (DJK Gebenbach)

Zuschauer: 65

Optimaler Kirwa-Auftakt für die SG, im Freitagabend-Spiel gelang gegen den SSV Paulsdorf II die Revanche für die Hinspielniederlage. Die Anfangsphase gehörte den Gästen, ehe Thomas Meissner die Gastgeber per Kopfball nach einer Viertelstunde in Front brachte. Eine nun ausgeglichene Partie wogte hin und her und nach 26 Minuten war es erneut der Hirschauer Innerverteidiger, der per sehenswerten Schuß aus 20 Meter auf 2-0 stellte, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand darstellte.

Der zweite Durchgang brachte eine kurzweilige Partie. Martin Winkler begann ein Privatduell mit Paulsdorfs Keeper Alexander Auer, welches dieser letztlich für sich entschied. Auch der SSV wurde mehrfach von SG-Keeper Simon Wittmann gestoppt. Beide Mannschaften klappten das Visier hoch und suchten den Weg nach vorne. Die Intensität nahm zu, es blieb aber jederzeit eine faire Partie. Die vermeintliche Entscheidung führte dann zwei Minuten vor dem Ende Moritz Hanft unter gütiger Mithilfe von SSV-Keeper Auer herbei, jedoch verkürzten die Gäste postwendend durch Markus Schindler. Die abschließende Druckphase der Gäste überstanden die Hausherren jedoch schadlos.

Spielbericht TuS/WE – TuS Schnaittenbach

Tore: 1-0 Lukas Schärtl (14., Handelfmeter), 1-1 Andreas Richter (35.)

SR: Lukas Schwendner (DJK Ensdorf)

Zuschauer: 211

Beim Nachbarschaftsderby am Kirwa-Wochenende merkte man beiden Teams an, dass sie wollten aber nicht konnten. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel auf der Löschenhöhe, dass sich meist im Mittelfeld abspielte. Torraumszenen waren Mangelware. Typischerweise fiel auch das 1 : 0 der Heimmannschaft, durch einen Foulelfmeter, den Lukas Schärtl platziert verwandelte. Zwanzig Minuten dauerte es, bis Andreas Richter dann vor das Tor von Alexander Koeck kam und mit dem 1 : 1 seine derzeitigen Torjägerqualitäten unterstrich.

Auch nach der Halbzeitpause waren es vor allem Standardsituationen die für Gefahr sorgten. Ab der 60. Minute wurden die Gastgeber dann stärker. Allein Lukas Schärtl kam mit seinen Sprints an der rechten Außenbahn dreimal gefährlich vor das gegnerische Tor. Sieger war aber immer Gästetorwart Jakub Richter, der gekonnt den Winkel verkürzte und kein Tor zuließ. In der 80. Min. hätte dann Marco Horn das Spiel entscheiden können. Unbedrängt schob er aber den Ball am Tor vorbei. Zum Schluß mußten sich dann beide Teams mit dem Remis zufrieden geben und konnten abends bei der Kirwafeier auf die letztlich gerechte Punkteteilung anstoßen.(Spielbericht: Fritz Dietl)

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Am kommenden Sonntag nun geht die Reise in den nördlichen Landkreis nach Auerbach. Die SG hat hier die zweite Garnitur des SV 08 vor der Brust und geht gegen den Tabellennachbarn einer schweren Aufgabe entgegen. Seit Mitte August ist die Truppe von Coach Andreas Trenz ungeschlagen und hat die knappe Hinspielniederlage im Hirschauer Sportpark sicherlich noch im Gedächtnis. Auch auf den TuS/WE wartet eine unangenehme Aufgabe, der SV schien sich nach einem Horrorstart in die Saison gefangen zu haben, aber nun wartet man wieder bereits seit vier Spielen auf einen Sieg. Beim TuS/WE hofft man an die letzten beiden Auswärtsauftritte in Schmidmühlen und Rieden anknüpfen zu können – gelingt das, ist sicherlich auch etwas zählbares drin.

Nur wenig zählbares fuhren die beiden Seniorenteams der Kaoliner am Sonntag beim Vorrundenfinale im Hirschauer Sportpark ein. Die SG trennte sich vom SV Inter Bergsteig III mit einem 1-1 Remis, während der TuS/WE kein Bein auf den Boden bekam und eine fast schon peinliche 0-3 Pleite gegen den Vorletzten aus Königstein kassierte.

Spielbericht SG – SV Inter Bergsteig III

Tore: 1-0 Dominik Pinzenöhler (7.), 1-1 Andreas Filippov (21.)

SR: Georg Ott (SV Kemnath am Buchberg)

Zuschauer: 50

In einem unterhaltsamen A-Klassen-Spiel trennten sich die Kaoliner und die driite Garnitur der SV Inter leistungsgerecht unentschieden. Beide Treffer fielen in der Anfangsphase der Partie, zunächst nutzte Dominik Pinzenöhler einen Patzer der Inter-Abwehr zum 1-0 (7.), eine knappe Viertelstunde später glich dann Andreas Filippov aus. Inter war im ersten Abschnitt die aktivere Mannschaft und hatte einen leichten Feldvorteil.

Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer dann eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Martin Winkler (SG) und Stefan Dammer (Inter) aber hielten ihre Kisten sauber, so dass es beim 1-1 letztlich blieb.

Spielbericht TuS/WE – TSV Königstein

Tore: 0-1 Udo Hagerer (53.), 0-2 Bernd Holzwarth (70.), 0-3 Udo Hagerer (75.)

SR: Klaus Gilch (FC Freihung)

Zuschauer: 163

Gelb/Rote Karte: Maximilian Heinrich (TuS/WE, 74., wiederh. Foulspiel)

Vier der letzten fünf Heimspiele haben die Kaoliner nun verloren, der letzte Heimsieg datiert vom 15.08. – man kann ohne weiteres von einem massiven Heimkomplex sprechen, den sich der TuS/WE irgendwie eingefangen hat. Bedenklich war heute beim 0-3 gegen den TSV Königstein vor allem die Art und Weise, wie sich die Gastgeber präsentierten. Ohne Selbstvertrauen, keine Körperspannung, hektisch, unkonzentriert – so kann man kein Spiel gewinnen. Mit einer Vielzahl von Fehlpässen und eigene Unzulänglichkeiten wurde der Gegner stark gemacht, selbst fand man in keinster Weise in die Partie und mit nur 3 Gegentreffern war man auch noch gut bedient. Udo Hagerer (53. & 75.) und Bernd Holzwarth (70.) bestraften mit ihren Treffern die lethargischen Kaoliner und sicherten dem TSV einen hochverdienten Dreier im Hirschauer Sportpark. Für den TuS/WE steht am kommenden Samstag das Derby zur Kirwa in Ehenfeld gegen Schnaittenbach auf dem Programm – tritt man hier genauso auf, schmeckt die Maß mit Sicherheit nicht nach dem Spiel.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Beide Kirwa-Generalproben liefen nicht gewünscht für die Kaoliner. Bleibt zu hoffen, dass ein Ruck insbesondere durch den TuS/WE geht, sonst spielt der Kaolin-Nachbar den Stimmungskiller zur Ehenfelder Kirchweih. Die SG empfängt am kommenden Freitag um 18:30 Uhr im Hirschauer Sportpark den SSV Palusdorf II, am darauffolgenden Samstag um 16 Uhr wird auf der Ehenfelder Löschenhöhe das ewig junge Kaolin-Derby zwischen dem TuS/WE und dem TuS Schnaittenbach ausgetragen.

Ziemlich in den Sand gesetzt haben unsere beiden Seniorenteams ihre Kirwa-Generalproben. Die SG konnte sich gegen eine erwartet starke Gästemannschaft vom SV Inter Bergsteig III zumindest einen Punkt sichern und bleibt somit im vorderen Mittelfeld der A-Klasse Süd nach Abschluß der Vorrunde. Der TuS/WE hingegen blamierte sich gegen den Tabellenvorletzten aus Königstein nach Strich und Faden und hat mit 19 Zählern derzeit noch einen sicheren Mittelfeldplatz inne, was sich aber schnell ändern kann. Einer missglückten Generalprobe folgt ja zumeist eine gelungene Premiere, also richten wir den Blick nach vorn.

Freitag, 19.10.2018 um 18:30 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – SSV Paulsdorf II

1-3 verloren die Dontschenko-Schützlinge Anfang August den Saisonauftakt in Paulsdorf, mittlerweile hat man die Mannschaft von Trainer Sebastian Weiß fünf Zähler hinter sich gelassen. Der SSV kommt noch nicht so in Schwung wie gewünscht und muss bislang bange Blicke Richtung gefährdete Zone werfen, denn die ist näher als gewollt. Die Personallage bei der SG bessert sich nur sehr zäh, so das Dontschenko für diese Partie wohl fast einen identischen Kader wie am vergangenen Sonntag aufs Feld schicken wird. Wie dieser genau aussieht, kristallisiert sich nach dem Abschlußtraining heraus.

Samstag, 20.10.18 um 16:00 auf der Ehenfelder Löschenhöhe: TuS/WE – TuS Schnaittenbach

Ursachenforschung war angesagt im Lager der Kaoliner während der abgelaufenen Woche. Die extremen Leistungsschwankungen der jungen Truppe bereiten Coach Jörg Gottfried einiges an Kopfschmerzen. Vielleicht liegt einer der Günde darin, dass sich die Mannschaft schwer tut, wenn sie agieren muss, lieber reagiert man. Am Samstag um 16 Uhr nun steht auf der Ehenfelder Löschenhöhe das ewig junge Kaolinderby gegen den TuS Schnaittenbach auf dem Programm, eine Partie, welche für den Aufsteiger sicherlich leichter ist als für den TuS/WE. Seit zwei Partien hat der Nachbar nicht mehr verloren, natürlich will die Truppe, die seit 4 Wochen vom Spielertrainer-Duo Fabian Hirmer und Thomas Bösl gecoacht wird, dieses Momemtum auch auf die Löschenhöhe mitnehmen. Beim TuS/WE hofft Trainer Jörg Gottfried, dass sein Team an die guten Heimleistungen, die man zumindest bislang in Ehenfeld zeigen konnte, anschließt und sich die Blockade, die im Team herrschte, wieder löst. Ob es personelle Änderungen in der Startelf geben wird und ob sich generell der Kader verändert, kann erst wieder kurzfristig entschieden werden. Die danach anstehende Kirwa-Maß jedenfalls will sich die Mannschaft keinesfalls versauen lassen

Offenbar fährt der TuS/WE gerne ins Vilstal. Nach den Siegen in Haselmühl und Schmidmühlen fuhr man auch in Rieden die volle Punktzahl ein. Aufgrund der Vielzahl an Ausfällen vor der Partie kann man hier durchaus vor einer positiven faustdicken Überraschung sprechen. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaft den positiven Lauf nun auch einmal fortsetzt und dementsprechend nachlegt. Die SG, die die Personalmisere des TuS/WE massiv zu spüren bekommt, wehrte sich lange gegen den Tabellenführer, welcher dann aber doch die Siegesserie der Dontschenko-Truppe beendete. Am Sonntag im Hirschauer Sportpark empfängt man eine Mannschaft, die eigentlich unter falschem Namen aufläuft.

Sonntag, 14.10.2018 um 13:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – SV Inter Bergsteig Amberg III

12 Punkte am Stück waren es für die SG, ehe A-Klassen-Tabellenführer SG Rieden/Vilshofen diese Serie beendete, dabei aber Schwerstarbeit verrichten musste. Das letzte Aufgebot der Kaoliner bot dem Klassenprimus die Stirn, mit einer starken taktischen und kämpferischen Leistung hielt die Mannschaft die Partie bis zur 88.Minute offen, ehe man nach einem Konter das 0-2 kassierte. Am Sonntag empfängt man zum Vorrundenabschluß den SV Inter Bergsteig Amberg III, welcher eigentlich eine erste Mannschaft ist, in der Vorsaison war dies noch die SG Siemens Amberg. Ein sehr unbequemer Gegner, welcher schwer einzuschätzen ist. Coach Dominik Dontschenko, der seinem Team nach dem der Partie in Rieden den höchsten Respekt zollte, sehnt das Ende der Personalmisere herbei um nicht wieder das letzte Aufgebot aufs Feld schicken zu müssen.

Sonntag, 14.10.18 um 15:15 im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – TSV Königstein

Mit viel Respekt fuhr man am vergangenen Sonntag nach Rieden und liebäugelte im Vorfeld mit einem Punkt im Vilstal. Dann aber zeigte der TuS/WE sein Sahnegesicht und entführte gar drei Punkte vom hoch gehandelten Gastgeber. Besonders die Effektivität vorm gegnerischen Tor war hier der Türöffner, aus einer handvoll Chancen wurden 2 Treffer erzielt. Am Sonntag um 15:15 Uhr steht nun im Hirschauer Sportpark das letzte Vorrundenspiel auf dem Programm, der TSV Königstein reist an. Die Gäste befinden sich in akuter Abstiegsgefahr, was schon etwas verwundert, der Kader wurde nicht verändert und mit Udo Hagerer aus Sorghof sogar namhaft verstärkt. Dennoch kommt der Rangneunte aus dem Vorjahr überhaupt nicht in die Gänge und hat bereits 10 Punkte Rückstand zum rettenden Ufer. Der TuS/WE darf aber auf gar keinen Fall den Fehler machen und den TSV am Tabellenplatz messen. Trainer Jörg Gottfried, der seinem Team nach dem Rieden-Sieg ein großes Kompliment aussprach, rechnet mit einem engen Spiel, in welches man mit der gleichen Einstellung wie gegen Rieden gehen muss, um zu bestehen. Fehlten im Vilstal erneut 10 Spieler, so sieht es für Sonntag personell möglicherweise ein klein wenig besser aus, was sich aber erst nach dem Abschlußtraining genauer sagen lässt.

Seite 2 von 17