Drei Spiele stehen für beide Teams in der regulären Saison noch auf dem Programm, am kommenden Sonntag zum letzten Mal in dieser Spielzeit im Hirschauer Sportpark. Enorm schwer wird die Aufgabe für den TuS/WE, denn mit dem TuS Kastl kommt eine Mannschaft, die eine prima Saison spielt und immer noch auf die Aufstiegsrelegation schielen kann. Die SG empfängt den SV Waldau und es wäre der Mannschaft mehr als zu wünschen, dass die tollen kämpferischen Einsätze der letzten Wochen endlich mal belohnt werden in Form eines Punktgewinnes. Leider gehen Coach Martin Winkler mehr und mehr die Spieler aus, aber dennoch findet sich immer wieder ein Kader, dafür gebührt allen Beteiligten, die hier dazu beitragen, dass man die Saison normal zu Ende spielen kann, der allerhöchste Respekt.

Sonntag, 06.05.18 um 13:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – SV Waldau

Die pure Erfahrung saß am vergangenen Sonntag gegen Weiden-Ost II auf der Bank der SG, Stefan und Franz Kummer, sowie Matthias Zeitler halfen der personell enorm geschundenen Winkler-Truppe aus der Patsche. Das zeigt, dass es trotz einer niederschmetternden Bilanz in der Kreisklasse Ost stimmt im Team und in beiden Vereinen und der Wille und die Einsatzbereitschaft, mit der die SG Woche für Woche an die Aufgaben rangeht, sind nicht hoch genug zu bewerten. Andere Vereine lassen sich hier hängen oder treten teils gar nicht mehr an, dies ist aber nicht die Einstellung der Kaoliner. Am Sonntag um 13:15 Uhr gastiert der SV Waldau im Hirschauer Sportpark, ein Team, dass bis Anfang April durchaus noch Ambitionen nach ganz vorne hatte, dann aber durch 4 Niederlagen aussichtslos zurückgeworfen wurde. Letzten Sonntag schoss man sich gegen Waldthurn den Frust von der Seele und auch die SG musste im Hinspiel in Waldau die schmerzhafte Erfahrung machen, was passiert, wenn man den SV ins Spiel kommen lässt. Dies will man am Sonntag vermeiden und man wird wieder alles in die Waagschale werfen, um etwas Zählbares mitzunehmen.

Sonntag, 06.05.18 um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – TuS Kastl

Einen Punkt nahmen die Kaoliner aus Wernberg mit, das Minimalziel wurde erreicht. Durch den erwarteten Sieg des SV Kulmain gegen Schmidgaden wuchs aber somit der Abstand zum rettenden Ufer auf fünf Punkte an. Bei nur noch drei ausstehenden Spielen ist klar, was das nun bedeutet für den TuS/WE – es helfen nur noch Siege. Gelingt das, steht wohl am letzten Spieltag in Ehenfeld das alles entscheidende Spiel gegen Kulmain auf dem Programm. Nun geht’s am Sonntag um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark aber erstmal gegen den TuS aus Kastl. Die Truppe von Spielertrainer Simon Schwarzfischer nimmt derzeit Rang 5 in der Liga ein, bei nur drei Zähler Abstand auf Platz 2 hat der TuS durchaus noch Ambitionen nach ganz oben. Somit werden die Gäste sicherlich entsprechend auftreten im Hirschauer Sportpark und es den Gastgebern alles andere als leicht machen. Das Hinspiel am Mennersberg entschied Kastl mit einem Doppelschlag innerhalb von 2 Minuten mit 2-0 für sich, Torjäger Johannes Kölbl erzielte dabei eines seiner 16 Saisontore – wieder also gilt es, einen der Toptorschützen der Bezirksliga so gut wie möglich aus dem Spiel zu nehmen. TuS/WE-Coach Jörg Gottfried war mit der Vorstellung seiner Jungs in Wernberg zufrieden. „Trotz der großen Personalsorgen war es eine unserer besten Saisonleistungen. Wir haben tolle Moral gezeigt und mit ein wenig Glück bei zwei Großchancen kurz vor Schluss hätten wir auch einen Dreier mitnehmen können. Wichtig war und gibt auch Hoffnung, dass wir nicht nur kämpferisch und läuferisch überzeugt haben, sondern auch spielerisch. Die etlichen Torchancen, welche wir während der 90 Minuten hatte, wurde alle gut herausgespielt.“ Gegen Kastl will man defensiv wieder sicher stehen und vor allem vor dem schnellen Umschaltspiel der Schwarzfischer-Truppe auf der Hut sein. Ein Dreier ist durchaus im Bereich des Möglichen, dazu muss man aber zwingend an die Leistung aus dem Wernberg-Spiel anknüpfen. Leider bleibt die personelle Lage weiterhin sehr angespannt, lediglich Benny Sehr und Matthias Brinster stoßen wieder zum Kader. Ob von den derzeit verletzten Akteuren der eine oder andere wieder dabei sein kann, entscheidet sich erst nach dem Abschlußtraining.

Ein persönliches Wort vorab: Sollte sich der eine oder andere wundern, was manches Mal für seltsame Sachen in der Zeitung stehen – ist nicht auf meinen Mist gewachsen! Ab und an gibt’s falsche Änderungen für die ich nicht verantwortlich bin. Wie die Originalberichte aussehen, kann man hier der Homepage entnehmen.

So, zum sportlichen: Der TuS/WE hat das Mörderprogramm von 7 Spielen in 20 Tagen hinter sich und zahlt nun in Form vieler verletzter Akteure den Preis dafür. In bester Verfassung wären die drei Zähler wohl am Sonntag auf der Ehenfelder Löschenhöhe geblieben. Nun, alles lamentieren hilft nichts, da leider auch die Konkurrenz fleissig am Punktesammeln ist, muss man nun auch die letzten vier Partien über sich hinauswachsen, um die Liga vielleicht doch noch zu halten. Erste Gelegenheit hierzu gibt’s am Sonntag beim schweren Gang zum FC Wernberg. Die SG kann für die kommenden A-Klassen-Saison planen und spielt am Freitag beim SV Störnstein. Sonntag empfängt man in Ehenfeld den FC Weiden-Ost II und nach wie vor will man das Erfolgserlebnis in Form eines Sieges in der Kreisklasse einfahren und daran wird die Mannschaft alles setzen – auch wenn Trainer Martin Winkler keinerlei personellen Alternativen mehr hat.

Freitag, 27.04. um 18:30 Uhr in Störnstein: SV Störnstein – SG

Sonntag, 29.04. um 13:15 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe: SG – FC Weiden-Ost II

Der zweite und hoffentlich letzte Doppeleinsatz steht für die SG an diesem Wochenende an. Zunächst gastiert man am Freitagabend um 18:30 Uhr beim SV Störnstein, ehe man dann am Sonntag um 13:15 Uhr den FC Weiden Ost II auf der Ehenfelder Löschenhöhe empfängt. In Störnstein wartet ein hochmotivierter Gegner auf die Kaoliner, der mit einem Dreier einen Riesenschritt weg vom direkten Abstieg machen kann, während die zweite Garnitur der Ostler entspannt auf die letzten Partien blicken kann. Für die SG ist der Abstieg nun auch rechnerisch besiegelt, was aber erwartet wurde, insofern hält sich die Enttäuschung in Grenzen. Trainer Martin Winkler blickt auf einen durchwachsenen Auftritt in Vohenstrauss zurück „Die erste Halbzeit war in Ordnung, im zweiten Durchgang aber haben wir uns zuviel Fehler geleistet und die SpVgg eingeladen. Hier müssen wir in den nächsten Partien den Hebel wieder ansetzen“. Während man am Freitag noch ohne größere Probleme einen guten Kader nach Störnstein schicken kann, sieht’s für Sonntag dagegen eher duster aus, im schlechtesten Falle muss man ein Dutzend Spieler an die erste Mannschaft abgeben.

Sonntag, 29.04.18 um 15:15 Uhr in Wernberg: FC Wernberg – TuS/WE

Waren es verlorene zwei Punkte gegen Pfreimd oder spielt gerade der eine Punkt, der letzten Sonntag am Ende noch übrig blieb, die entscheidende Rolle? Zeigen wird sich das in den nächsten beiden Wochen, die durchaus entscheidend werden können für den TuS/WE. Vier Partien stehen noch an für die Truppe von Jörg Gottfried und in der entscheidenden Phase der Saison gibt es nun nur noch Endspiele, da die Konkurrenz ebenfalls fleissig punktet. Am Sonntag nun reist der TuS/WE zum FC Wernberg, ein Team, das im gesicherten Mittelfeld der Liga und nach unten wie wohl auch nach oben keine Ambitionen mehr hat. Ein Selbstläufer wird das aber nicht werden, denn der FC verteilt sicher keine Geschenke und wird es den Kaolinern so schwer wie nur möglich machen. Die Truppe von Coach Erwin Zimmermann besticht durch enorme Ausgeglichenheit und einen hohen Teamgeist und stellt einen schwer zu bespielenden Gegner dar. Schon in Hinspiel stand der TuS/WE mit leeren Händen da, was aber eher an der eigenen Leistung als an der Stärke des Gegners lag. TuS/WE-Coach Jörg Gottfried wird auf die Stärken des FC hinweisen und seine Jungs entsprechend einstellen. Zum Remis gegen Pfreimd sagt er „Sicherlich sind wir enttäuscht gewesen, die klare Pausenführung nicht über die 90 Minuten gebracht zu haben. Aber eine offensivstarke Mannschaft wie Pfreimd wird zu ihren Chancen kommen. Der enorme Kräfteverschleiß der letzten Wochen war unverkennbar und bei der Situation kurz vor Abpfiff kann man auch auf Tor für uns und nicht auf Stürmerfoul von Raphael entscheiden“. 7 Spiele in 20 Tagen lügen halt eben dennoch nicht, insofern sind die Kaoliner froh, dass nun endlich wieder die „normalen“ Wochen anstehen, auch wenn der Druck mehr und mehr zunimmt. Gottfried hofft, dass man nun vielleicht auch wieder in der Lage ist, das eigene Spiel über 90 Minuten durchzubringen, hat allerdings weiterhin massive personelle Sorgen. Fast ein kompletter Kader musste gegen Pfreimd ersetzt werden, zwar befinden sich Michael Pienz und Hubert Heckmann wieder im Training, für einen Einsatz über 90 Minuten wird es aber sicher nicht reichen. Zu den bekannten Ausfällen gesellt sich nun noch Matthias Brinster und hinter Stefan Dietl steht ein dickes Fragezeichen -sicher nicht die besten Voraussetzungen für die entscheidende Saisonphase also.

Einen lebenswichtigen Auswärtssieg fuhr der TuS/WE am gestrigen Donnerstagabend beim direkten Konkurrenten in Vohenstrauss ein. Der Dreier hieft die Kaoliner wieder auf den Relegationsplatz und sorgt beim SV Inter, dem SV Sorghof und dem SV Kulmain für verstärkte Sorgenfalten. Klar will die Gottfried-Truppe am Sonntag nun nachlegen, es gastiert der derzeit stark kriselnde Tabellenzweite aus Pfreimd auf der Ehenfelder Löschenhöhe. Dessen Schwächephase will man natürlich nun ausnutzen, wohl wissend, dass diese Phase irgendwann auch enden wird. Die SG reist am Samstag zur zweiten Mannschaft der SpVgg Vohenstrauss ohne jeglichen Druck. Sicherlich ist rein rechnerisch der Klassenerhalt immer noch machbar, aber drei Remis in bisher 20 Spielen sprechen eben eine andere Sprache. Dass die Mannschaft dennoch hoch engagiert in jede Partie geht, ist ihr auch aufgrund der derzeitigen Personalsorgen gar nicht hoch genug anrechenbar.

Samstag, 21.04.18 um 16:00 Uhr in Vohenstrauss: SpVgg Vohenstrauss II - SG

Prima aus der Affäre zog sich die SG in den beiden letzten schweren Partien in Schnaittenbach und gegen den ASV Neustadt. Zwar setzte es die beiden erwarteten Niederlagen, doch Trainer Martin Winkler attestierte seiner Rumpfelf gute Leistungen. „Gegen beide Gegner, die uns spielerisch klar überlegen waren, haben wir relativ wenig zugelassen und gut dagegen gehalten. Leider fehlt uns halt nach wie vor das Glück wie zum Beispiel am Sonntag, wo ein Schuss, der weit am Tor vorbeigegangen wäre, abgefälscht wird und im Netz zappelt“. Am Samstag um 16 Uhr gastiert man nun bei der Bezirksliga-Reserve der SpVgg Vohenstrauss. Die Truppe des Trainergespanns Markus und Wolfgang Grosser steht im gesicherten Mittelfeld der Liga ohne Ambitionen nach oben oder unten. Die Negativserie von drei Niederlagen am Stück beendete man zuletzt mit zwei Siegen gegen Waldau und Weiden-Ost II, das Hinspiel in Hirschau gewann die SpVgg mit 2-1. Martin Winkler und seine Mannschaft werden auch in diesem Spiel alles verfügbare in die Waagschale werfen und die Punkte keineswegs kampflos in Vohenstrauss lassen.

Sonntag, 22.04.18 um 15:15 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe: TuS/WE – SpVgg Pfreimd

Zum zweiten Mal innerhalb von 7 Tagen kommt der TuS/WE in den Genuss eines Heimspiels auf der Ehenfelder Löschenhöhe. Wieder geht es gegen ein Team aus der Spitzengruppe, diesmal empfängt man am Sonntag um 15:15 Uhr die SpVgg Pfreimd. Nach der heftigen Niederlage gegen Schwarzhofen bleibt zu hoffen, dass sich die Kaoliner dieses Mal besser aus der Affäre ziehen und etwas Zählbares mitnehmen. Sicher beruft man sich immer darauf, gegen die Topteams eher klarzukommen als gegen die Tabellennachbarn, aber umsetzen muss man es dann auch auf dem Platz. Die SpVgg Pfreimd, welche wie auch die Gottfried-Truppe unter der Woche ein Nachholspiel in Ensdorf absolvieren musste, ist im neuen Fussballjahr etwas aus der Erfolgsspur geraten. Drei Niederlagen musste man zuletzt einstecken, überraschenderweise dabei auch gegen Schlusslicht Schmidgaden und zuletzt zuhause gegen Vohenstrauss. Zwar hat die Truppe von Trainer Alexander Götz nach wie vor Platz 2 inne, allerdings ist es scheinbar nur eine Frage der Zeit, bis die Meute der Verfolger, die vom spielstarken SV Schwarzhofen angeführt wird, die Pfreimder geschluckt hat. Bastian Lobinger heisst der Spieler der SpVgg, den man ausschalten sollte, aber dass es nicht gelingt, einen Spieler, der in 21 Partien 27 Tore erzielt hat, über 90 Minuten aus dem Spiel zu nehmen, ist auch beim TuS/WE jeden klar. Hier muss man als Kollektiv auftreten und sich gegenseitig unterstützen. Sicherlich ist die SpVgg Pfreimd derzeit verunsichert und angeschlagen, aber man darf beim Gastgeber nicht darauf hoffen, hier Geschenke zu erhalten. Bereits im Hinspiel in Pfreimd, welches zwar 0-3 verloren ging, hielt man über weite Strecken gut mit und an das sollten sich die Kaoliner besinnen. Sicherlich ist das Auftreten auch abhängig vom Ausgang der Partie in Vohenstrauss und natürlich hofft man im Lager der Kaoliner, dass keine weiteren verletzten Spieler hinzukommen, dennoch wird man am Sonntag alles daransetzen, es den Gästen so schwer wie nur möglich zu machen.

Was im Prinzip schon lange drohte, wurde am Sonntag Gewissheit: Durch den Sieg des SV Störnstein gegen Pirk und der Niederlage der SG am Samstag in Vohenstrauss steigt unsere Spielgemeinschaft nach nur einem Jahr Kreisklasse wieder in die A-Klasse ab. Einen großen Unterschied wird’s für die Jungs nicht machen, nun wird man erst recht alles in den letzten 5 Partien in die Waagschale werfen. Turbulent mit 6 Toren wurde es dann am Sonntag auf der Löschenhöhe, wo der TuS/WE eine 3-0 Pausenführung gegen Pfreimd nicht über die Ziellinie brachte und sich mit einem Punkt zufrieden geben muss. Für noch mehr Kopfschütteln sorgte dann aber das Endergebnis aus Ensdorf, denn wenn ein Team aus der Spitzengruppe zuhause 0-7 gegen den Tabellenzwölften aus Kulmain verliert, nunja….

Spielbericht TuS/WE – SpVgg Pfreimd

Tore: : 1:0 Raphael Hirmer (10.), 2:0,3:0 Lukas Schärtl (24.,25.), 3:1 Dennis Lobinger (48.), 3:2 Bastian Lobinger (67.), 3:3 Philip Schön (72.)

SR: Fabian Kussinger (TV Waldmünchen)

Zuschauer: 147

Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten sahen die knapp 150 Zuschauer auf der Ehenfelder Löschenhöhe. Nach anfänglicher Abtastphase gingen die Hausherren nach nur 10 Minuten in Front. Einen Schuss von Lukas Schärtl vom rechten Strafraum-Eck liess SpVgg-Keeper Thomas Bergmann nur abprallen, Raphael Hirmer schaltete am schnellsten und stellte auf 1-0. Turbulent wurde es nach 23 Minuten. Zunächst prüfte Gäste-Torjäger Bastian Lobinger TuS/WE-Keeper Alex Köck, die folgende Ecke fing Köck ab und schickte per langen Ball Lukas Schärtl auf die Reise, der Bergmann noch umspielte und das 2-0 erzielte. Nicht mal zwei Minuten später gab es Eckball für die Kaoliner, Johannes Pfab brachte den Ball nach innen und Lukas Schärtl hatte wenig Mühe, auf 3-0 zu stellen. Die Gäste unterstrichen in dieser Phase, warum sie derzeit durch die Liga taumeln und hatten bis auf den Lobinger-Schuss im Prinzip keine richtige Torchance, weil die Hausherren taktisch klug die Räume eng machten und immer wieder Nadelstiche in Form von gefährlichen Kontern setzten.

Dies sollte sich in Durchgang 2 grundlegend ändern, das extrem straffe Programm der letzten Wochen machte sich deutlich bemerkbar. Die personell stark dezimierten Hausherren stellten den Spielbetrieb weitestgehend ein, schlugen oftmals nur die Bälle nach vorn und überließen dem Tabellenzweiten Ball und Spiel. Schon nach drei Minuten in Halbzeit 2 gelang den Gästen der psychologisch wichtige schnelle Treffer, Dennis Lobinger setzte den Ball gefühlvoll ins lange Eck. Pfreimd setzte nach, aber noch hielt die Defensive des TuS/WE stand und nach 66 Minuten hatte Benny Sehr nach Pfab-Ecke per Kopf die große Chance, den alten Abstand wieder herzustellen, verfehlte aber das SpVgg-Tor. Drei Minuten später konnte Bastian Lobinger wenig für seinen 28.Saisonstreffer, per Preßschlag kullerte der Ball zum 3-2 über die Linie. Nun wankten die Hausherren bedenklich und mussten wenig später den Ausgleich hinnehmen. Einen Eckball versenkte Philipp Schön mit einem wuchtigen Kopfball im Winkel, es stand 3-3. In der Schlussviertelstunde zollten dann auch die Gäste den letzten Wochen Tribut, beide Mannschaften waren darauf bedacht, einen weiteren Gegentreffer zu vermeiden, was letztlich auch gelang.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Doppeleinsatz für die SG am kommenden Wochenende. Zunächst steht am Freitag das Nachholspiel in Störnstein auf dem Programm und am Sonntag empfängt man auf der Ehenfelder Löschenhöhe dann den FC Weiden-Ost II. Der TuS/WE wird die Woche zur Regeneration nutzen, die leeren Akkus auffüllen um dann am Sonntag beim FC Wernberg wieder die Ärmel hochzukrempeln. Vier Partien sind es noch in der Bezirksliga Nord und noch hat die Gottfried-Truppe die Chance auf den direkten Klassenerhalt.

Es sind zwar nur drei Punkte, die am Donnerstag in Vohenstrauss vergeben werden, aber aufgrund der aktuellen Tabellensituation geht es doch um einiges mehr. Der TuS/WE liegt zwei Zähler hinter der SpVgg, welche noch ein Spiel weniger auf dem Konto hat und auch der SV Kulmain hat schon drei Punkte Differenz auf die Kaoliner. Eine weitere Niederlage würde die Abstiegssorgen der Gottfried-Truppe deutlich steigern, mit dem siebten Saisonsieg hingegen hätte die Mannschaft es weiterhin ganz alleine selbst in der Hand, wohin der Weg in der kommenden Saison führt.

Der Vorbericht:

Donnerstag, 19.04.18 um 18:30 Uhr in Vohenstrauss: SpVgg Vohenstrauss – TuS/WE

Böse unter die Räder kamen die Kaoliner am vergangenen Sonntag auf heimischen Geläuf gegen den SV Schwarzhofen. Erstmals kassiert man in dieser Saison eine mehr als deutliche Niederlage, jedoch gegen einen Gegner, der seine derzeit sehr starke Form klar gezeigt hat und von TuS/WE-Coach Jörg Gottfried vor der Partie nicht umsonst als derzeit stärkste Mannschaft des 16er Feldes der Bezirksliga eingeschätzt wurde. Klar hatte man sich im Vorfeld etwas erhofft, aber gegen so einen Gegner muss der komplette Kader und die Ersatzspieler 100% geben können, was angesichts der derzeit ziemlich angespannten personellen Situation einfach nicht möglich ist. Eine Niederlage gegen Schwarzhofen würde im Prinzip auch nicht so schmerzen, wäre da nicht der Vohenstrausser Coup in Pfreimd, denn die SpVgg nahm die komplette Ausbeute von drei Zählern vom Ligazweiten mit und stiess die Kaoliner somit wieder auf einen direkten Abstiegsplatz. Eben zu jener SpVgg Vohenstrauss muss der TuS/WE am Donnerstagabend um 18:30 Uhr zum Nachholspiel antreten und man muss mal wieder die Floskel vom „Sechs-Punkte-Spiel“ herauskramen. Die Truppe von Trainer Markus Prediger, der die SpVgg in der Winterpause übernahm, fuhr damit den ersten Dreier im neuen Jahr ein und tankte gehörig Selbstvertrauen vor dem möglicherweise richtungsweisenden Spiel gegen den TuS/WE. Besonders Augenmerk sollten die Kaoliner hierbei auf Sebastian Striegl nehmen, der Mittelfeldspieler erzielte in Pfreimd das goldene Tor und hat bereits 11 Saisontreffer auf dem Konto. Bereits im Hinspiel (1-1) im Hirschauer Sportpark zeigte sich, dass die SpVgg ein mehr als unangenehmer Gegner sein kann, einen spielerischen Leckerbissen dürfen die Zuschauer sicher nicht erwarten. Die vielen Personalprobleme treiben TuS/WE-Coach Jörg Gottfried zusätzlich die Sorgenfalten auf die Stirn. „Es ist derzeit alles andere als einfach für uns. Aber wir müssen alles notwendige investieren, um aus Vohenstrauss etwas mitzunehmen, dies wird aber aufgrund der vielen Umstellungen nur mit Kampf und Einsatz funktionieren. Aktuell weiss ich noch nicht, wie es personell aussehen wird am Donnerstag, es kann durchaus sein, dass der eine oder andere Akteur aus der SG mit dabei sein wird, bzw. muss.“

Seite 2 von 12

... lade FuPa Widget ...
TuS/WE Hirschau auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SG DJK Ehenfeld / TuS/WE Hirschau II auf FuPa