(rus) Die Gäste aus dem Vilstal waren vom Anpfiff an präsenter und ehe sich die Heimelf gefunden hatte, stand es 0:2 durch Johannes Weigert und Benjamin List, die jeweils krasse Abwehrfehler zu Toren nutzten. Nach und nach fand die SG mehr in die Begegnung und Martin Winkler gelang mit einem Kopfball nach einem Freistoß von Moritz Groher der Anschlußtreffer. Nach dem Wechsel kam von den Gäste nicht mehr viel aber auch die Elf von Martin Winkler benötigte einen Strafstoß zum Ausgleich. Nach einem Foul an ihm selbst hatte allerdings Thomas Meissner viel Glück bei der Ausführung des Elfmeters, denn der Gäste-Keeper hatte seine Hände am Ball. In der Schlussphase war die Heimelf dem Sieg näher, aber Matthias Weigert im Gäste-Gehäuse reagierte bei drei Chancen hervorragend und rettete seinem Team das durchaus verdiente Remis. Tore: 0:1 (3.) Johannes Weigert, 0:2 (13.) Benjamin List, 1:2 (29.) Martin Winkler, 2:2 (74./Elfmeter) Thomas Meissner Schiedsrichter: Karl-Heinz Grollmisch (FC Schlicht) Zuschauer: 50

Das zweite Heimspiel der noch jungen Kreisliga-Saison trägt der TuS/WE am Sonntag um 15:15 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe aus. Man erwartet den Aufsteiger aus dem Vilstal, den 1.FC Rieden. Das junge Team von Coach Oliver Ruschitzka-Stigler startete ganz passabel in die erste Kreisliga-Saison nach 9 Jahren Abstinenz und rangiert mit 4 Zählern derzeit auf Rang 7. Dem Heimsieg gegen Königstein folgte eine Niederlage in Auerbach, zuletzt teilte man sich mit Germania die Punkte. Nach Ehenfeld kommt der Aufsteiger auch sicherlich mit einigen Ambitionen, was bedeutet, dass die Kaoliner hellwach und hoch konzentriert an die Aufgabe gehen müssen.

TuS/WE-Coach Jörg Gottfried war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Jungs in Neukirchen, musste man dort doch 12 Spieler ersetzen, was mit einer disziplinierten Leistung auch gelang. Man erwartet ein schweres Spiel gegen einen laufstarken Gegner, aber immerhin hat sich die Personallage wieder entspannt, es fehlen neben den beiden Langzeitverletzten dieses Mal Stefan Pfab, Matthias Zeitler und Sebastian Weih. Ob Florian Stegmann, der nach sechswöchiger Pause wieder im Training ist, dabei sein wird, ist eben so offen, wie der Kader – der entscheidet sich wohl erst nach dem Abschlusstraining.(Vorspiel SG um 13:15 Uhr)

Die Gastgeber wehrten sich verbissen gegen die drohende Relegation, vergaben aber selbst beste Chancen, verschossen einen Elfmeter und visierten das Aluminium an. So kam die SG zu einem auf alle Fälle zu hoch ausgefallenen Sieg. Für den Gewinner trafen Alexander Held und Martin Winkler bereits in der Mitte der ersten Hälfte. Winkler machte seinen Torjägerqualitäten dann noch einmal alle Ehre - und der Anschlusstreffer per Elfmeter kam zu spät, um die Partie vielleicht noch kippen zu können.

Die Besucher am Rängberg werden sich verwundert die Augen gerieben haben. Denn mit den Auftritten der vergangenen Wochen hatte das Spiel in der ersten Hälfte nicht viel zu tun. Die DJK spielte mit viel Leidenschaft und war ständig im Vorwärtsgang. Dem ersten Angriff folgte gleich ein Elfmeter, nachdem ein Gästeakteur den Ball mit der Hand abwehrte. Abel verwandelte sicher. Beflügelt von der Führung erspielte sich Ursensollen einige gute Möglichkeiten. Nach einem sehenswerten Spielzug über Abel und Stang konnte der Gästekeeper dessen Schuss noch abwehren, war gegen den Abstauber von Strobl machtlos. In der Folgezeit hätte Strobl allein für eine Vorentscheidung sorgen können. Die Gäste waren immer gefährlich, jedoch nicht zwingend genug. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und erspielten sich ein optisches Übergewicht. Ursensollen beschränkte sich auf die Abwehrarbeit und geriet dadurch das ein oder andere Mal schwer unter Druck. Hirschau gab sich nicht auf und war in den Schlussminuten drauf und dran, der DJK noch einen Strich durch die Rechnung zu machen. Zunächst schoss ein Gästestürmer freistehend übers Tor und in der Schlussminute rettete noch die Latte für den bereits geschlagenen Keeper Jakusevic.

Aufgrund einer miserablen Rückrunde und einer kaum zu glaubenden Ausbeute von sechs mageren Punkten aus 14 Rückrundenbegegnungen hat die Heimelf nun selbst keine Möglichkeit mehr, am letzten Spieltag den direkten Klassenerhalt zu schaffen. Das Wehklagen im Ursensollener Lager angesichts der vielen liegengelassenen Möglichkeiten zum Klassenerhalt ist derzeit groß; allerdings hat die DJK im letzten Spiel durchaus ein lohnendes Ziel vor Augen, das sie auch aus eigener Kraft noch schaffen kann - die Saison über den unangenehmen Umweg der Relegation noch zu korrigieren.

Dazu müssen allerdings gegen die starken Gäste aus Hirschau nochmals alle Kräfte mobilisiert werden, denn in diesem letzten Saisonspiel zählt nichts anderes als ein Sieg, um den ersehnten Relegationsplatz auch sicher zu erreichen. Andernfalls droht durchaus die Gefahr, von der punktgleichen Mannschaft des TuS aus Rosenberg noch überholt zu werden und den direkten Gang in die Kreisklasse antreten zu müssen. Mit Vertrauen in die eigene Stärke, Mut und Leidenschaft besteht durchaus die Möglichkeit, die Kaolinstädter um Trainer Jörg Gottfried niederzuringen und Rosenberg, das im Fernduell daheim gegen Schmidmühlen antritt, auf Abstand zu halten.

Seite 5 von 7

... lade Modul ...
TuS/WE Hirschau auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
TuS/WE Hirschau auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
TuS/WE Hirschau auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SG DJK Ehenfeld / TuS/WE Hirschau II auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SG DJK Ehenfeld / TuS/WE Hirschau II auf FuPa