Für unsere SG gabs nichts zu holen gegen den FC Freihung und den SV Etzelwang. Es setzte zwei Niederlagen, die allerdings einkalkuliert waren. Natürlich hatte man mit einem Punktgewinn geliebäugelt, aber effektiv punkten muss man gegen die direkten Konkurrenten. Der TuS/WE erzielte im achten Saisonspiel den neunten Treffer – nur Luhe-Markt (Vorletzter) hat weniger, Ligaschlusslicht Störnstein ebenfalls neun. Eigentlich also eine schlechte Bilanz, wenn man dann aber nur 8 Gegentore zulässt und mit 9 Toren 16 Punkte macht, dann kann man sich nicht beklagen. Dass die Mannschaft dabei Sonntag für Sonntag die Nerven ihrer Anhänger massiv strapaziert, nimmt man gerne in Kauf, wenn am Ende des Tages die drei Punkte beim TuS/WE bleiben.

Stenogramm SG – FC Freihung

Tore: 0:1 (8.) Patrick Walzel, 0:2 (35.) Dominik Rudlof

SR: Bernhard Hofmann (TUS Schnaittenbach)

Zuschauer: 50

Stenogramm SG – SV Etzelwang

Tore: 0:1 (52.) Sebastian Miszka, 0:2 (61.), 0:3 (66.) Bastian Weber

SR: Karl-Heinz Klein jun. (DJK Weiden)

Zuschauer: 40

Mit leeren Händen steht die SG nach dem Doppeleinsatz am Wochenende da. Hatte man zumindest am Freitag gegen den FC Freihung noch einige Chancen auf einen Torerfolg, wobei die Wiesneth-Truppe hier den Hausherren zeigte, was Effektivität und gute Chancenverwertung heisst, so sah man am Sonntag gegen einen klar überlegenen SV Etzelwang kein Land und war mit drei Gegentreffern noch gut bedient. SG-Keeper Dominic Gradl vereitelte in beiden Durchgängen eine Vielzahl an hochkarätigen Chancen der Gäste, aber der Kräfteverschleiß der Hausherren war mehr als sichtbar.

Spielbericht TuS/WE – SV Plößberg

Tor: 1:0 (52.) Marco Horn

SR: Stefan Betz (SV Etzenricht)

Zuschauer: 152

Ein Pferd springt nur so hoch, wie es muss – treffende Aussage zu 16 Punkten mit 9 Toren. Den dritten 1-0 Sieg landete der TuS/WE gegen den SV Plößberg und setzt sich damit in der Spitzengruppe der Kreisliga Nord fest. In einem intensiven und kurzweiligen Spiel waren die Gäste im ersten Durchgang mehrfach nahe an einem Treffer, aber der TuS/WE konnte sich einmal mehr auf seinen Keeper Alex Köck verlassen. Die Hausherren, immer nach Standards gefährlich, mussten mit einer neu formierten Defensive agieren, was sich bemerkbar machte. Im zweiten Abschnitt erlöste Marco Horn mit einem schönen Heber die Kaoliner, es sollte das Tor des Tages bleiben, weil die Defensive der Schuster-Truppe sicherer stand, es die Hausherren allerdings bei einigen guten Konterchancen nicht zustande brachten, den wohl entscheidenden zweiten Treffer zu erzielen. Während der TuS/WE somit seit 3 Partien ohne Gegentreffer ist, geht die Plößberger Talfahrt mit der vierten Niederlage am Stück weiter.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Erneut zwei Heimspiele stehen am kommenden Sonntag auf dem Programm, auf der Ehenfelder Löschenhöhe empfängt zunächst die SG den SV Michaelpoppenricht, im Anschluß trifft der TuS/WE auf den SV Störnstein. Erneut ist es für die SG eine richtungsweisende Partie gegen einen Gegner, der nur einen Zähler weniger auf dem Konto hat. Hier gilt es, alles daranzusetzen, um den dritten Saisonsieg einzufahren. Für den TuS/WE geht es gegen das punktlose Schlusslicht der Liga. Eine undankbare und heikle Aufgabe, denn blamieren können sich hier nur die Kaoliner gegen einen Gegner, der im Grunde nichts mehr zu verlieren hat.

Zwei Spiele, drei Tore, kein Gegentor – sechs Punkte! Man zitiert ja gerne das perfekte Wochenende und das abgelaufene war eines jener Sorte. Nach dem Pflichtsieg der SG beim VfB Weiden legte der TuS/WE dann beim hoch gehandelten FC Weiden-Ost nach und rückt in die erweiterte Spitzengruppe der Kreisliga Nord auf. Am Sonntag gilt es da nun nachzulegen, jedoch darf man den angeschlagenen SV Plößberg keinesfalls unterschätzen. Ein Doppeleinsatz im Hirschauer Sportpark steht für die SG auf dem Programm, am Freitag reist der FC Freihung mit Ex-Coach Thomas Wiesneth an, am Sonntag geht es dann gegen den SV Etzelwang

Freitag, 13.09.2019 um 18:30 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – FC Freihung

Sonntag, 15.09.2019 um 13:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – SV Etzelwang

„Ein ganz komisches Spiel“ befand SG-Coach Dominik Dontschenko nach dem 1-0 in Weiden am vergangenen Samstag. Sehr schlechte Platzverhältnisse, Chancen im ersten Durchgang en masse und eine zweite Halbzeit, über die man keine Worte verlieren sollte. Letztlich wurde der Pflichtdreier eingefahren, somit kann man die beiden Heimspiele ein klein wenig entspannter angehen. Dass die Trauben, bzw. Punkte gegen den Tabellen-Vierten und –Fünften hoch hängen ist der Mannschaft bewusst, allerdings steht der komplette Kader zur Verfügung und man weiss auch, wenn die Truppe ihr volles Leistungsvermögen und die Qualität auf den Platz bringt, dass man auch den Spitzenteams der Liga wehtun kann.

Sonntag, 15.09.2019 um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – SV Plößberg

Die Top-Teams der Liga scheinen dem TuS/WE zu liegen. Nach dem Remis zuhause gegen Vohenstrauß krallte sich die Schuster-Truppe nun beim FC Weiden-Ost gleich alle drei Punkte und rückt in der Tabelle auf Rang vier nach vorne. Das erstaunliche daran ist, dass die Kaoliner ihre 13 Punkte mit nur 8 Treffern einfuhren, allerdings hat man aber auch eine sehr starke Defensive mit nur 8 Gegentoren, hier hat nur Spitzenreiter Vohenstrauß weniger. Am kommenden Sonntag um 15:15 Uhr empfängt man nun im Sportpark den SV Plößberg. Bei der Truppe von Coach Harald Walbert ist der Wurm derzeit drin, nachdem man zum Auftakt vier Siege einfuhr, setzte es zuletzt drei Niederlagen am Stück. In Hirschau will der SVP wieder in die Erfolgsspur zurückfinden und setzt hierbei sicherlich auf sein torgefährliches Mittelfeld, welches zwei Drittel der bisher 21 Saisontore erzielt hat. Beim TuS/WE blickt ein stolzer Trainer aufs vergangene Wochenende zurück: „Meine Jungs haben sich erneut gesteigert und verdient den Dreier mitgenommen. Ihnen gebührt ein großes Lob und ein Dankeschön für das tolle Engagement“, so Martin Schuster nach der Partie. Danach galt die Konzentration aber umgehend dem kommenden Gegner, welchen man keinesfalls unterschätzen wird.

Nichts wurde es für die SG mit dem zweiten Heimsieg, die Partie an Mariä Himmelfahrt wurde gegen die DJK-SB Amberg mit 0-1 verloren. Mit nunmehr 3 Punkten aus 3 Spielen findet sich die Dontschenko-Truppe im hinteren Mittelfeld wieder. Am Sonntag überzeugte der TuS/WE bei hochsommerlichen Temparaturen und verdiente sich den Punkt redlich gegen die favorisierten Gäste von der SpVgg Vohenstrauss. In einem temporeichen Spiel zeigten die Kaoliner, das man sich Woche für Woche weiter verbessert.

Spielbericht SG – SG DJK-SB Amberg / ESV Amberg II

Tore: 0:1 (27.) Thomas Meljanzow

SR: Kai Thiele (DJK Gebenbach)

Zuschauer: 75

Gelb/Rote Karten: Dominik Pinzenöhler (TuS/WE, 74.), Thomas Meljanzow (DJK, 87.)

Eine unglückliche, aber nicht unverdiente Heimniederlage musste die SG einstecken, zwar war die Dontschenko-Truppe feldüberlegen, produzierte aber sehr viele Fehler und war im Spielaufbau zu umständlich. Das Tor des Tages gelang Thomas Meljanzow nach knapp einer halben Stunde, der im zweiten Durchgang wie auch Dominik Pinzenöhler von den Gastgebern nach einer Ampelkarte frühzeitig Feierabend hatte. Unterm Strich also ein unbefriedigender Abend für die Kaoliner, da man kadertechnisch sehr gut aufgestellt war und man eigentlich gegen Gegner, die sich auf Augenhöhe befinden, punkten sollte.

Spielbericht TuS/WE – SpVgg Vohenstrauss

Tore: 0:1 (37.) Daniel Bergmann, 1:1 (73.) Johannes Schuster

SR: Andreas Frieser (SV Kohlberg)

Zuschauer: 183

Bes.Vorkommnisse: Gelb/Rote Karten: Tobias Gnan (75., TuS/WE), Daniel Huber (86., TuS/WE)

Einen Punkt knöpfte der TuS/WE dem Aufstiegsaspiranten aus Vohenstrauss ab, gemessen am Spielverlauf ein gerechtes Ergebnis. Die Kaoliner verzweifelten mal wieder fast an ihrer Abschlussschwäche, allein Tobias Gnan hätte sich heute zweimal in die Torschützenliste eintragen müssen. Die Gätste zeigten den Kaolinern, wie Effektivität geht, die erste richtig gute Chance netzte Daniel Bergmann nach 37 Minuten ein. Danach konnten sich die Hausherren bei Keeper Alex Köck bedanken, der das nahezu sichere 0:2 verhinderte. Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie wieder Fahrt auf, Vohenstrauss überzeugte mit durchdachten Angriffen, die Hausherren fighteten und suchten immer wieder das schnelle Umschaltspiel. Dem sehenswerten Ausgleich von Johannes Schuster per Kopfball ging dann ein nicht geahndetes, klares Handspiel voraus. Auch in doppelter Unterzahl kämpfte die Schuster-Truppe verbissen und verdiente sich den Punktgewinn.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Erbendorf und Kauerhof, dahin geht’s nun am kommenden Wochenende. Beide Gegner stehen völlig unterschiedlich in der Tabelle, stellen aber sehr knifflige Aufgaben dar. Während die SG beim bislang noch verlustpunktfreien SV Kauerhof ganz klar auf einen Punkt aus ist, muss der TuS/WE beim noch punktlosen TSV Erbendorf ran. Schwere Partien also für beide Teams, die Idealausbeute wären also insgesamt vier Punkte. Dafür gilt es demnach, diese Woche im Training wieder hart zu arbeiten, um am Sonntag die Vorgaben des Trainerteams entsprechend umsetzen zu können.

Es bleibt das Problem des TuS/WE – das Toreschiessen. So musste man am Sonntag im ersten Punktspiel auf der Ehenfelder Löschenhöhe bis zum Abpfiff zittern, ehe der knappste aller Siege gegen den SC Kirchenthumbach unter Dach und Fach war. Letzten Endes entfernte man sich mit Saisonsieg Nummer 3 doch schon etwas von der gefährdeten Zone, was den Pulsschlag allgemein etwas beruhigen dürfte. Am kommenden Wochenende reisen beide Teams nach Weiden, treffen allerdings auf unterschiedliche Gegner. Die SG spielt am Samstag beim Ligaschlusslicht VfB Weiden, während der TuS/WE einen Tag später beim Tabellenzweiten der Kreisliga, beim FC Weiden-Ost antreten muss.

Samstag, 07.09.2019 um 16 Uhr in Weiden: VfB Weiden - SG

Eine richtungsweisende Partie steht für die SG an, denn holt man beim VfB Weiden nicht den zweiten Saisonsieg, so steckt man bis über beide Ohren im Abstiegskampf. Erst ein Sieg aus vier Partien steht auf der Habenseite, da hatte man sich schon mehr erwartet. Die Gastgeber, die von Interimstrainer Herbert Mösbauer gecoacht werden, haben im Sommer eine wahre Flut an Abgängen hinnehmen müssen, somit ist es auch wenig verwunderlich, dass der VfB bislang kein Bein auf den Boden bekam. SG-Coach Dominik Dontschenko wird sein Team entsprechend einstellen, damit man hier auf gar keinen Fall den Gegner am Tabellenstand misst, sondern hochkonzentriert und seriös an die Aufgabe herangeht. Angesichts der nächsten beiden schweren Heimaufgaben mit Freihung und Etzelwang wäre es auch fürs Selbstvertrauen enorm wichtig, mit einem Erfolgserlebnis aus Weiden zurückzukehren.

Sonntag, 08.09.2019 um 15 Uhr in Weiden: FC Weiden-Ost – TuS/WE

Den ersten Heimsieg der noch jungen Saison fuhr der TuS/WE am vergangenen Wochenende ein, damit untermauerten die Kaoliner ihren Platz im Mittelfeld der Kreisliga Nord. Leider machte sich die Schuster-Truppe erneut das Leben schwer, weil wieder viele gute Chancen ungenutzt blieben. Es bleibt zu hoffen, dass sich diese Problematik nicht über die ganze Saison zieht und man hier deutlich effektiver wird. Am kommenden Sonntag reisen die Kaoliner nach Weiden, zum FC Weiden-Ost – neben Vohenstrauss einer der beiden Titelanwärter der laufenden Saison. Die Truppe von Coach Peter Kämpf ging bisher erst einmal als Verlierer vom Platz, die letzten drei Partien wurden allesamt gewonnen, bei 15-1 Toren. Die erfahrene Truppe hat sich im Sommer punktuell verstärkt und geht als klarer Favorit in diese Partie. TuS/WE-Coach Martin Schuster war nach dem Dreier gegen Kirchenthumbach erleichtert, dass man ein hartes Stück Arbeit erfolgreich erledigen konnte. Hauptaugenmerk wird am Sonntag natürlich die Defensivarbeit sein, damit die zweitstärkste Offensive der Liga nicht zur Entfaltung kommen kann. Kann das Team an die starke Leistung gegen Vohenstrauss anknüpfen, ist auch in Weiden durchaus was drin.

Ja, die Chancenverwertung…..ein bekanntes Problem in Hirschau, das sich aber irgendwie einfach nicht lösen lässt. Fast schon neidvoll geht oft der Blick zu anderen Teams, die enorm effektiv vorm Tor agieren – und dann meist auch die Punkte mitnehmen. Zugegeben, die Torchancen muss man sich auch erst erarbeiten, ganz klar – aber nur mit Toren belohnt man sich eben auch für den enormen Aufwand. Mit der SpVgg Vohenstrauss wartet nun am Sonntag im Hirschauer Sportpark ein ganz großes Kaliber auf den TuS/WE, trotzdem gilt: Niemand ist unschlagbar. Die SG hat ihre Partie gegen die DJK-SB Amberg auf Donnerstag um 17 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe verlegt, wo es somit erstmals in dieser Spielzeit um Punkte geht.

Donnerstag, 15.08.2019 um 17 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe: SG – DJK-SB Amberg

Anknüpfen an den letzten guten Heimauftritt will die SG gegen die Gäste von der DJK Amberg, nach einem spielfreien Wochenende brennt die Mannschaft darauf, wieder ran zu dürfen. Auch die Gäste aus Amberg hatten bereits ein spielfreies Wochenende, die bisherigen beiden Partien fielen stark unterschiedlich aus: 0-8 gegen Kauerhof, 3-0 gegen VfB Weiden. Ein schwer einzuschätzender Gegner also für die Truppe von Dominik Dontschenko, der kadertechnisch wohl wieder aus den Vollen schöpfen kann und nun nach dem Sieg gegen die DJK Weiden nachlegen will und den zweiten Heimsieg als Ziel ausgegeben hat.

Sonntag, 18.08.2019 um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – SpVgg Vohenstrauss

Auch von der zweiten Auswärtsreise der Saison brachte die Truppe von Coach Martin Schuster die volle Ausbeute mit nach Hause. Dieses Mal gelang der Dreier sogar, ohne selbst ein Tor zu erzielen, der ASV Haidenaab traf ins eigene Tor. Dass es knapp blieb, lag größtenteils auch an der erneut schwachen Chancenverwertung des TuS/WE, hier gilt es nach wie vor den Hebel anzusetzen, denn nicht immer wird man so viel Torchancen haben. Einen Vorgeschmack auf dieses Szenario gibt es bereits am Sonntag, wenn mit der SpVgg Vohenstrauss der Topfavorit der Liga in Hirschau seine Visitenkarte abgibt. Zuletzt zerlegte die Truppe von Trainer Michael Rösch den FC Weiden-Ost – immerhin eine Mannschaft, die auch ganz vorne mitmischen will. Alle drei Saisonspiele gewann die SpVgg größtenteils souverän, diese Serie will man auch in Hirschau fortführen. Dort grübelt der TuS/WE-Coach, woher die Abschlussschwäche der Kaoliner kommt. „Den Jungs ist der Wille überhaupt nicht abzusprechen, jeder arbeitet hart und es spricht für das Team, dass es sich die Chancen erspielt – aber die muss man auch besser nutzen“. Nur dann hat man auch gegen den Ligaprimus eine Chance auf einen Erfolg. Da dieses Mal der eine oder andere Spieler fehlt, ändert sich die Startformation entsprechend.

Seite 4 von 23