Einen Start nach Maß ins Wochenende erwischte der TuS/WE mit einem klaren Erfolg gegen den FC Amberg II. Man zieht somit mit der SpVgg Vohenstrauss, die zu einem 2-2 gegen den TuS Kastl kam, gleich und holt nun Kulmain, Inter Amberg und Detag Wernberg mit ins gefährdete Boot, das Trio liegt nun nur noch einen Zähler vor den Kaolinern.

Spielbericht TuS/WE – FC Amberg II

Tore: 1:0 (6.) Martin Freimuth, 2:0 (14.) Johannes Pfab, 3:0, 4:0 (21.,41.) Martin Freimuth

SR: Dieter Dendorfer (TSV Sattelpeilnstein)

Zuschauer: 151

Einen klaren Sieg gegen den Tabellenvorletzten schoss der TuS/WE im Nachholspiel heraus, bereits nach 45 Minuten waren die Kräfteverhältnisse klar verteilt und die Kaoliner konnten somit endlich einmal den vollen Ertrag gegen einen Tabellennachbarn einfahren. Wie bereits am vergangenen Montag gegen war die Gottfried-Truppe auf ein schnelles Tor aus, dies hätte Matthias Brinster auch nach 180 Sekunden machen müssen, scheiterte aber zweimal alleine vor FC-Keeper Moritz Plößl. Besser machte es dann nach sechs Minuten Martin Freimuth, der nach einer schönen Kombination über Johannes Pfab und Raphael Hirmer im Nachschuss erfolgreich war. In der 14.Minute bediente dann Benni Sehr per Freistoss Kapitän Johannes Pfab, der platziert auf 2:0 erhöhte. Die Gäste liessen fast alles vermissen, fanden offensiv nicht statt und leisteten sich in der Defensive fatale Fehler. Nach 21 Minuten war es wieder Martin Freimuth, der eine gelungene Kombination über Stefan Pfab und Raphael Hirmer wuchtig unter die Latte des Gästetores abschloß. Freimuth hatte nach einer halben Stunde auch per Kopf die nächste dicke Gelegenheit, brachte den Ball aber nicht an Plößl vorbei. In der 32.Minute musste TuS/WE-Keeper Alexander Köck das einzige Mal während der gesamten Partie ernsthaft eingreifen, bezeichnenderweise wurde er vom Teamkollegen Benni Sehr geprüft, verhinderte aber gekonnt das Eigentor. Ein Musterbeispiel für das mangelhafte Defensivverhalten der Gäste war dann der vierte Treffer der Kaoliner, Johannes Schuster erkämpfte sich im Amberger Strafraum den Ball, legte quer auf Martin Freimuth, der problemlos seinen Dreierpack schnüren konnte. Das Kellerduell war somit schon nach dem ersten Durchgang entschieden, Halbzeit 2 war weitestgehend ereignislos, die Hausherren wollten nicht mehr und die Gäste brachten nach wie vor nichts brauchbares auf den Rasen. Zwar boten sich den Gottfried-Schützlingen weitere Chancen, einen höheren Sieg heraus zu schiessen, diese wurden aber allesamt liegen gelassen. Einzig die Verletzung von Johannes Schuster trübte diesen Freitagabend, er schied mit einer Muskelverletzung aus und droht womöglich länger auszufallen. Für den FC Amberg II gehen die Bezirksliga-Lichter somit nahezu aus, während die Kaoliner vorm schweren Spiel in Hahnbach am Sonntag Selbstvertrauen tanken konnten.

Doppeleinsatz für den TuS/WE am kommenden Wochenende, zunächst steht am Freitag um 18 Uhr im Hirschauer Sportpark das Nachholspiel gegen den FC Amberg II auf dem Programm, am Sonntag um 15 Uhr gastiert man dann bei Spitzenreiter SV Hahnbach. Die SG fährt am Sonntag zum Auswärtsspiel nach Flossenbürg, Anstoß ist um 15 Uhr.

Freitag, 06.04.18 um 18 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – FC Amberg II

Sonntag, 08.04.18 um 15 Uhr in Hahnbach: SV Hahnbach – TuS/WE

Die Negativserie der Kaoliner gegen Tabellennachbarn hält weiterhin an. Auch im Rückspiel gegen den 1.FC Schmidgaden kam man nicht über ein Remis hinaus und verbleibt somit weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz. Die Konkurrenz hat ebenfalls gepunktet, was den Punktverlust gegen Schmidgaden nur noch schmerzlicher macht. Bevor die Gottfried-Truppe nun am Sonntag bei Tabellenführer SV Hahnbach antreten muss, steht am Freitag um 18 Uhr im Hirschauer Sportpark das Nachholspiel gegen den FC Amberg II auf dem Programm. Auch hier erwartet der TuS/WE einen direkten Konkurrenten, der in Hirschau seine womöglich letzte Chance nutzen will. Elf Punkte liegen bereits zwischen den Kaolinern und der Bayernliga-Reserve, ein bereits erheblicher Abstand also. Keinen Punkt konnte der FCA II bislang im neuen Spieljahr einfahren, alle vier Partien wurden verloren. Allerdings musste die blutjunge Mannschaft des Trainerduo’s Manfred Melchner und Matthias Hummel ausnahmslos gegen Teams aus dem vorderen Tabellendrittel ran und kassierte am Ostersamstag zudem zwei rote Karten, was die Personalsorgen der Amberger nur noch verschlimmert. Wenn der TuS/WE aber nun davon ausgeht, einen Gegner anzutreffen, der schon aufgegeben hat, liegt man mehr als falsch, rechnerisch ist für den „kleinen“ FC immer noch alles drin. Der Ostermontag hinterliess bei TuS/WE-Trainer Jörg Gottfried mehrere Fragezeichen: Was wir zwischen der 20. und 75.Minute gegen Schmidgaden abgeliefert haben, war indiskutabel. Warum das immer gegen Gegner passiert, welche hinter uns in der Tabelle stehen oder mit uns auf Augenhöhe sind, ist mir langsam ein Rätsel. Das einzig Positive ist, dass wir weiterhin alles in eigener Hand haben, um bis Saisonende vom Abstiegsplatz weg zu kommen. Wenn wir uns gegen den FC Amberg II ähnliche Nachlässigkeiten leisten wie am Ostermontag, wird das auch am Freitag bitter bestraft.“ Die Partie am Sonntag beschäftigt den Hirschauer Coach nur teilweise, aber auch beim Spitzenreiter in Hahnbach will man was mitnehmen und das die Kaoliner gegen Teams aus dem vorderen Tabellenbereich besser klarkommen, haben sie schon einige Male bewiesen. Leider fallen mit Sebastian Weih und Lukas Schärtl zwei weitere Offensivkräfte für Freitag aus, was die Alternativen im Angriffsbereich weiter minimieren.

Sonntag, 08.04.18 um 15 Uhr in Flossenbürg: TSV Flossenbürg - SG

Auch gegen Pirk und in Störnstein ging die SG leer aus und wartet immer noch auf den ersten Kreisklassen-Dreier. Der Kräfteverschleiß, der durch die angespannte Personalsituation nur noch verschlimmert wird, war insbesondere in Pleystein spürbar. Gegen Pirk zeigte die Truppe Moral und trotz der Niederlage ein gutes Spiel. Am Sonntag geht’s nach Flossenbürg und hier war man ja schon in der Vorrunde dicht vor einem Dreier. Der TSV rangiert im Tabellenmittelfeld und kann die restliche Saison beruhigt angehen, was aber nicht heisst, dass man Geschenke verteilt. Natürlich will die SG in Flossenbürg was erreichen, dazu aber muss man die Leichtsinnsfehler abstellen und vor allem frühe Gegentore vermeiden. SG-Trainer Martin Winkler ist weiterhin nicht zu beneiden um die personelle Situation, ist aber dennoch stolz auf seine Jungs, die Kampfgeist und Moral zeigen, auch wenn das Erfolgserlebnis weiterhin ausbleibt. In Flossenbürg will man alles geben und wer weiss, vielleicht langts ja zum ersehnten ersten Saisonsieg.

Tief bewegt trauern wir um unser verdientes und treues Ehrenmitglied

Herr Erwin Altmann

der am 23.März 2018 im Alter von 80 Jahren verstorben ist.

Der persönliche Einsatz von Erwin Altmann für den TuS/WE Hirschau war stets Vorbild für uns alle. Seit über 50 Jahren war unser Erwin im Verein, seine größte Leidenschaft war die Platzpflege, welche er 40 Jahre als ehrenamtlicher Platzwart nachging. Auch bei zahllosen Arbeitseinsätzen im Sportpark und auch noch vor TuS/WE-Zeiten im Gebrüder-Dorfner-Stadion des TuS Hirschau war Erwin immer mit helfender Hand im Einsatz.

Der TuS/WE Hirschau verliert mit Erwin Altmann nicht nur ein hoch geschätztes Vereinsmitglied, sondern auch einen guten und lieben Freund.

Die Hirschauer Fussballfamilie wird Erwin stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seinen trauernden Angehörigen und Freunden.

Für die ganze Vereinsfamilie des TuS/WE Hirschau Die Vorstandschaft

Nicht gut meinte es der Osterhase mit unseren beiden Seniorenteams am Osterwochenende. Lediglich der TuS/WE mühte sich im Sportpark zu einem glücklichen Punkt gegen den Bezirksliga-Letzten aus Schmidgaden, für die SG endeten die Partien am Samstag gegen Pirk (1-2) und am Montag in Pleystein (0-3) mit weiteren Niederlagen.

Spielbericht TuS/WE – 1.FC Schmidgaden

Tore: 1:0 (6.) Sebastian Weih, 1:1 (42.) Alexander Schmidl, 1:2 (44.) Christoph Deml, 2:2 (80.) Martin Freimuth

SR: Michael Bäumel (SV Breitenbrunn)

Zuschauer: 157

Rote-Karte: (73.) Christopher Neidl (Schmidgaden, grobes Foulspiel)

Wie schon in der Vorrunde gelingt es den Kaolinern nicht, einen überraschenden Dreier gegen Ensdorf mit einem Sieg gegen Schmidgaden zu veredeln. Wie schon in der Vorrunde kann man gerade noch eine Niederlage gegen das abgeschlagene Ligaschlusslicht vermeiden. Es ist ein Rätsel, warum die Gottfried-Truppe gerade in den Spielen gegen direkte Konkurrenten nicht den Schalter umlegen kann. Es begann eigentlich alles wie gemalt für die Gastgeber, das erhoffte und erwünschte frühe Tor gelang, nachdem Sebastian Weih nach sechs Minuten einen Freistoss von Benni Sehr per Kopf im Gästegehäuse unterbrachte. Der TuS/WE blieb spielbestimmend, war aber in der Folgezeit insbesondere mit dem letzten Pass zu ungenau. Martin Freimuth bot sich nach einer Viertelstunde die bis dahin beste Gelegenheit, sein Schuss sauste aber über das Gäste-Tor. Nach 24 Minuten hatten die Gastgeber den Torschrei schon auf den Lippen, aber Lukas Schärtl traf vor dem leeren Tor eine Hereingabe von Martin Freimuth nicht. Im Gegenzug verhinderte der bis dahin beschäftigungslose Alexander Köck gegen Michael Probst mit einem starken Reflex den drohenden Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt stellten die Hausherren den Spielbetrieb nahezu ein und luden die Gäste förmlich ein in Form von Leichtsinnsfehlern und krassen Fehlpässen, Und kurz vor der Pause schlugen die Gäste dann auch zweimal zu, zunächst versenkte Alexander Schmidl eine Freistossflanke zum Ausgleich und kurz vor der Halbzeit brachte Christoph Deml die Richthammer-Elf in Front – vorausgegangen war ein Eckball für den TuS/WE….

Im zweiten Abschnitt versuchten die Kaoliner, die Gästeabwehr in Verlegenheiten zu bringen, dies gelang allerdings nur nach 54 Minuten, wo es endlich mal mit einer gelungenen Kombination gelang, bis zur Grundlinie durchzukommen, Martin Freimuth setzte die Hereingabe ans Aussennetz. Die Gäste hielten gegen lethargische Hausherren fast problemlos dagegen, erst der Platzverweis für Christopher Neidl (73.) nach einem überharten Einsteigen und schwindende Kräfte brachten das Abwehrbollwerk ins Schwanken. Zehn Minuten vor dem Ende war es dann Martin Freimuth, der eine Vorlage von Johannes Pfab im Tor versenkte, kurz vor dem Ende scheiterte Martin Kügler dann noch am Pfosten. Letztlich blieb es bei der Punkteteilung, die für den TuS/W mal wieder ganz einfach zu wenig ist.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Die SG reist am Sonntag zum TSV Flossenbürg und erinnert sich vielleicht an die Vorrunde, als man gegen den Mitaufsteiger in Ehenfeld die beste Saisonleistung abrufen konnte. Vielleicht gelingt dies nun nochmal gegen einen Gegner, der im gesicherten Mittelfeld der Liga steht und weder nach oben als auch nach unten Ambitionen hat. Der TuS/WE hat zwei Aufgaben vor der Brust und es ist eigentlich schwer, welche schwerer ist: Die Nachholpartie am Freitag gegen den Vorletzten FC Amberg II oder die Partie am Sonntag bei Spitzenreiter SV Hahnbach. Das Spiel gegen die Bayernliga-Reserve aus Amberg ist wieder so ein Spiel gegen einen direkten Konkurrenten und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, irgendwann muss die schwarze Serie der Kaoliner in solchen Partien reissen. Der SV Hahnbach wird heiss sein auf den TuS/WE, die Truppe von Neu-Coach Thorsten Baierlein hat die Vorrundenpartie in Ehenfeld sicher nicht vergessen, wo ein couragierter TuS/WE die Torfabrik der Liga am Rande der Niederlage hatte.

Beide Partien unserer Seniorenmannschaften fielen heute den Witterungsbedingungen zum Opfer und wurden abgesagt. Nachholtermine stehen bislang noch nicht fest.

Seite 3 von 12

... lade Modul ...
TuS/WE Hirschau auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
TuS/WE Hirschau auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
TuS/WE Hirschau auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SG DJK Ehenfeld / TuS/WE Hirschau II auf FuPa
... lade FuPa Widget ...
SG DJK Ehenfeld / TuS/WE Hirschau II auf FuPa