Vor Wochenfrist kam der TuS/WE zuhause gegen Rosenberg unter die Räder, gestern war es die SG, die auf eigenem Geläuf derbe abgewatscht wurde. Gleich acht Gegentore schenkte die SG Etzenricht/Luhe-Wildenau II der Dontschenko-Truppe ein, die nach der nun dritten Pleite am Stück aufpassen muss, dass sie nicht in die gefährdete Zone rutscht. Rehabilitiert hat sich der TuS/WE, der dem bisherigen Spitzenreicht SC Luhe/Wildenau einen Punkt abluchste und gegen den Ligafavoriten prima dagegenhielt

Spielbericht SG – SG Etzenricht/Luhe-Wildenau II

Tore: 0:1,0:2 Manuel Lehnert (20.,25.), 0:3 Michael Schmid (28.), 0:4 Felix Hermann (38.), 0:5 Jonas Meißner (43.), 0:6, 0:7 Konstantinos Lazogiannis (72.,80.), 0:8 Jonas Meißner (89.)

SR: Andrej Hart (TSV Kümmersbruck)

Zuschauer: 60

Einen rabenschwarzen Tag erwischte die SG Ehenfeld/Hirschau bei ihrem Heimspiel auf der Löschenhöhe. Die Gäste aus Luhe-Wildenau waren in allen Mannschaftsteilen überlegen und die Hausherren machten es ihnen durch ungenaue Abspiele, mangelndes Zweikampfverhalten und eklatante Abwehrfehler leicht, diese Anzahl an Tore zu schießen. Das muntere Toreschießen begann Manuel Lehnert in der 20. Min. und spätestens nach dem 3 : 0 in der 28. Min. durch Michael Schmid war klar, dass die Heim-Elf an diesem Tag als Verlierer vom Platz gehen würde. Nach dem Pausenstand von 0 : 5 schalteten die Gäste einen Gang zurück, schossen aber dennoch weitere 3 Tore, zum Endstand von 0 : 8. (Berichterstatter: Fritz Dietl)

Spielbericht TuS/WE – SC Luhe/Wildenau

Tore: 0:1 Ludwig Tannhäuser (23.), 1:1 Marco Horn (80.)

SR: Markus Schreiner (SV Inter Bergsteig Amberg)

Zuschauer: 180

Bes.Vorkommnisse: Gelb/Rote-Karte: Daniel Huber (TuS/WE, 90.)

Alle Zuschauer die trotz des nasskalten Wetters, auf die Ehenfelder Löschenhöhe gekommen waren, sahen ein spannendes kampfbetontes Spiel. In der der ersten Halbzeit war der Tabellenführer aus Luhe-Wildenau überlegen und hatte auch die besseren Chancen. Eine davon konnte Ludwig Tannhäuser in der 23. Min. zum Führungstor für die Gäste verwandeln. Den leicht verdeckten Schuss aus ca. 16 m konnte der Torwart der Heimelf Alexander Koeck zwar nicht parieren, ansonsten aber war er wieder ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft. Doch auch der TuS/WE hatte in der 34. und 60. Min. Tore erzielt, die aber vom sicher leitenden Schiedsrichter Markus Schreiner aus Amberg, wegen Foulspiels und Abseitsstellung nicht anerkannt wurden. Die Hausherren erhöhten in der zweiten Hälfte ihre Angriffsbemühungen und kamen in der 79. Min. durch Marco Horn zum verdienten Ausgleich. Beide Mannschaften kämpften bis zum Schluß um jeden Ball und wollten sich mit der Punkteteilung nicht zufriedengeben, die aber über die gesamte Spielzeit gesehen, gerecht war. (Berichterstatter: Fritz Dietl)

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Zwei Kirwa-Derbys stehen in dieser Woche auf dem Programm. Zunächst gastiert die SG am kommenden Mittwoch um 18 Uhr beim SV Freudenberg II. Hier steht eine ganz wichtige Partie für die Truppe von Dominik Dontschenko an, den es geht gegen den Vorletzten, der aktuell vier Zähler hinter der SG rangiert. Es wäre also sicherlich von Vorteil, würde man in Freudenberg die eigene Negativserie beenden. Am kommenden Freitag muss dann der TuS/WE um 18 Uhr in Freudenberg ran, hier geht es für die Kaoliner darum, wieder den Weg zurück in die Erfolgsspur zu finden. Allerdings hängen die Punkte in Freudenberg sehr hoch, die Truppe von Trainer Gebhard Hauer hat alle ihre neun Zähler auf heimischen Geläuf eingefahren und will diese Serie natürlich gegen die Mannen von Jörg Gottfried weiter ausbauen.

Den berühmten Satz mit x kann man für den vergangenen Sonntag hernehmen, angesichts der beiden Heimpleiten gegen die Vertretungen aus Rosenberg. Offen bleibt die Frage, wie beide Teams das verarbeitet haben, während die SG nur knapp und etwas unglücklich unterlag, so war’s beim TuS/WE schon sehr deutlich. Lang Zeit zum Nachdenken gibt’s nicht, schon am kommenden Sonntag in Ehenfeld stehen wieder zwei Heimspiele an, die das Prädikat „schwere Aufgabe“ tragen.

Sonntag, 02.09.18 um 13:15 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe: SG – SG Etzenricht/Luhe-Wildenau II

Nun hat es die Dontschenko-Truppe auch zuhause erwischt, 1-2 gegen Rosenberg II, Heimnimbus futsch. Durchaus vermeidbar aber war sie, die erste Heimniederlage, die Chancenauswertung am Ender der Partie liess sehr zu wünschen übrig. Die muss generell besser werden, anfangen sollte man hier schon am Sonntag gegen die SG Etzenricht/Luhe-Wildenau II. Das Team von Trainer Kushtrim Mehmeti zählt zum Favoritenkreis der A-Klasse Süd und rangiert derzeit auf Platz 4 auch im Dunstkreis der Spitze. Das 5-0 zuhause gegen Haselmühl beendete zuletzt eine kleine Durststrecke von drei Spielen ohne Sieg, was zeigt, dass bei den Gästen noch längst nicht alles rund läuft. Hier müssen die Kaoliner ansetzen und wenn man es schafft, konzentriert und mit dem entsprechenden Teamgeist ins Spiel zu gehen, ist sicherlich etwas drin für die Gastgeber.

Sonntag, 02.09.18 um 15:15 auf der Ehenfelder Löschenhöhe: TuS/WE – SC Luhe-Wildenau

Deftig fiel sie aus, die erste Heimniederlage der Kaoliner am vergangenen Sonntag im Hirschauer Sportpark. Der Gast aus Rosenberg wurde quasi zum Toreschiessen eingeladen und glücklicherweise hatten die Herzogstädter ihr Visier mehr als dürftig eingestellt, sonst wäre es noch deutlicher geworden Auffallend ist, dass die beiden bisher kassierten Niederlagen (Utzenhofen 0-4 und Rosenberg 0-5) sehr klar waren und die vier Siege ausnahmslos zu Null eingefahren wurden. Am Sonntag nun hat man gleich die Chance zur Wiedergutmachung, um 15:15 Uhr geht’s auf der Ehenfelder Löschenhöhe gegen Ligaprimus SC Luhe-Wildenau. Die Truppe von Trainer Roland Rittner wurde ihrer Favoritenrolle bisher gerecht, stellt den besten Sturm (20 Tore) und den besten Torjäger (Ludwig Tannhäuser, 7 Treffer) der laufenden Runde. „Ganz schwere Aufgabe für uns“, so TuS/WE-Co-Trainer Johannes Wiesneth, „wir müssen die Fehler aus dem Rosenberg-Spiel unbedingt abstellen, kompakter stehen und die unnötigen Ballverluste minimieren.“ Chefcoach Jörg Gottfried ist aus dem Urlaub zurück und muss den Kader wieder umstellen, da sich Simon Falk verletzt hat und Simon Schlosser im Urlaub ist. Zurückkehren werden aber Hubert Heckmann, Marco Horn und Christoph Prechtl.

Einen doch in dieser Höhe unerwartet klaren Erfolg nahm der TuS/WE beim 4-0 in Haselmühl mit und grüßt nun von Rang 3 der Kreisliga Süd. Erfreulich, wie gut die Truppe schon zusammengewachsen ist, die Sorgenfalten der Verantwortlichen, die vor der Saison schon da waren, sind geschwunden. Wichtig ist nun, diesen Kurs zu halten und am Sonntag gegen Rosenberg den nächsten Schritt zu machen. Die SG hingegen hat ihre Partie in Haselmühl knapp durch ein frühes Tor verloren und kommt in der Fremde einfach nicht so recht auf die Beine. Aber auch hier heisst es Geduld haben und die Jungs spielen lassen, dann wird das schon. Sonntag empfängt die Dontschenko-Truppe die zweite Vertretung aus Rosenberg

Sonntag, 26.08.18 um 13:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – TuS Rosenberg II

Nichts wurde es mit dem ersten Auswärts-Dreier der Saison, mit 0-1 kassierte man in Haselmühl stattdessen die zweite Saisonniederlage. Ärgerlich, aber kein Weltuntergang für die Kaoliner, denn die Chance zur Wiedergutmachung hat man schon am kommenden Sonntag gegen den TuS Rosenberg II. Die Truppe von Trainer Manuel Röhrer steht auswärts noch ohne jeden Punkt da, was sich am Sonntag im Hirschauer Sportpark ändern soll. Gerade dagegen hat sicherlich die gastgebende SG etwas, die ihre Heimserie nach Dreiern gegen Auerbach und Germania ausbauen will. SG-Coach Dominik Dontschenko wird sein Team entsprechend auf den Gegner einstellen, Ziel ist es, den dritten Heimsieg in Serie zu holen und sich im vorderen Mittelfeld der A-Klasse Süd zu etablieren.

Sonntag, 26.08.18 um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – TuS Rosenberg

Vier Siege bei nur einer Niederlage – man kann beim TuS/WE durchaus von einem gelungenen Saisonstart reden, was nach dem massiven personellen Aderlaß in der Sommerpause nicht zu erwarten war. Coach Jörg Gottfried ist es augenscheinlich gelungen, aus der jungen Truppe eine harmonierende, spielstarke Mannschaft zu machen. Der nächste Prüfstein ist am Sonntag um 15:15 Uhr im Hirschauer Sportpark der TuS aus Rosenberg. Die Herzogstädter hatten einen durchwachsenen Saisonstart, drei Heimniederlagen stehen zwei Auswärtssiege gegenüber, spätestens hier sollte der TuS/WE aufhorchen und vor allem aufmerksam sein. Mit Pascal Behringer verfügt die Truppe von Trainer Rainer Summerer aber über einen treffsicheren Torjäger, der weiss, wo das Tor steht. TuS/WE-Coach Jörg Gottfried ist derzeit sehr zufrieden mit seinen Jungs und sieht der Partie gegen Rosenberg entspannt entgegen: „Wir haben keinerlei Druck und können befreit aufspielen. Die Mannschaft entwickelt sich immer besser und hat Spass am Fussball“. Die Herzogstädter erwartet er am Sonntag eher defensiv eingestellt, hat da sicherlich aber das richtige Mittel gegen. Urlaubsbedingt vertreten wird der Coach am Sonntag von seinem Co Johannes Wiesneth und SG-Trainer Dominik Dontschenko. Kadermässig muss aufgrund von Urlaub auch wieder rotiert werden.

Punktlos blieben beide Seniorenteams am heutigen Sonntag gegen Rosenberg, beide Heimserien sind zuende, bevor sie überhaupt richtig begonnen haben. Stemmte sich die SG wenigstens noch vehement gegen die Niederlage, so ließ sich der TuS/WE am Ende ohne Gegenwehr abschiessen und kassierte nach Utzenhofen die zweite hohe Saisonpleite

Spielbericht SG – TuS Rosenberg II

Tore: 0-1 Daniel Weber (12.), 1-1 Simon Wittmann (32.), 1-2 Guliano La-Pegna (68.)

SR: Josef Schatz (SV Freudenberg)

Zuschauer: 60

An der eigenen Chancenverwertung scheiterte die Truppe von Coach Dominik Dontschenko im Heimspiel gegen den TuS Rosenberg II. Den Start ins Spiel gelang den Gästen besser, nach 12 Minuten erzielte Daniel Weber die nicht unverdiente Führung. Den Hausherren gelang nicht allzuviel, der Ausgleich nach 32 Minuten durch einen schönen Kopfballaufsetzer durch Simon Wittmann fiel quasi aus dem Nichts. Als Martin Winkler kurz vor dem Halbzeitpfiff eine Großchance ungenutzt liess, blieb es beim Remis zur Pause.

Im zweiten Abschnitt wogte die ausgeglichene Partie im Mittelfeld hin und her, ohne dass beide Mannschaften zu Torchancen kamen. Bei der Gästeführung in der 68.Minute half dann SG-Keeper Manuel Dotzler maßgeblich mit, der einen Freistoss von Guilano La-Pegna falsch berechnete und die Kugel ins Tor flutschen ließ. Die Hausherren drängten dann vehement auf den Ausgleich, aber ließen in der Schlussphase mehrere hochkarätige Möglichkeiten liegen und mussten die erste Heimniederlage hinnehmen.

Spielbericht TuS/WE – TuS Rosenberg

Tore: 0-1 Maximilian Glöckner (31.), 0-2 Philipp Witzel (58.), 0-3 Christoph Bäumler (79.), 0-4 Daniel Mendl (85.), 0-5 Pascal Behringer (89.)

SR: Klaus Seidl (TSV Flossenbürg)

Zuschauer: 192

Eine peinliche Heimniederlage kassierte der TuS/WE gegen die Herzogstädter. Man kann Spiele verlieren, aber wenn es auf diese Art und Weise passiert, hat das doch einen faden Beigeschmack. Defensiv insbesondere über Aussen enorm anfällig, dazu anfängerhafte Abspielfehler – der Auftritt der Kaoliner erzeugte nur Kopfschütteln.

Der TuS Rosenberg wurde insbesondere im zweiten Abschnitt zum Toreschiessen eingeladen und aus Sicht des TuS/WE kann man nur mehr als froh sein, dass die Truppe von Rainer Summerer eine Vielzahl an großen Torchancen ungenutzt liess, sodaß der TuS/WE mit den fünf Gegentoren sogar noch gut bedient war. Sicherlich war man personell geschwächt und die Formation musste geändert werden, aber zumindest kämpfen und dagegenhalten kann man. Bleibt zu hoffen, dass man nun schnell die Kurve kriegt, denn in einer Woche empfängt man den SC Luhe/Wildenau – tritt man da ähnlich auf wie heute, droht die nächste Ladung.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Mund abputzen, unter der Woche hart arbeiten und dann am kommenden Wochenende auf der Ehenfelder Löschenhöhe die Fehler abstellen – dass muss die Devise für die kommende Woche sein. Die SG empfängt hier mit der SG Etzenricht/Luhe-Wildenau II ein Team aus der Spitzengruppe der A-Klasse Süd, welche mit 18 Treffer die treffsicherste Truppe stellt. Allerdings zeigen die bisherigen 10 Gegentore, dass auch dieser Gegner verwundbar ist. Der TuS/WE trifft auf den aktuellen Spitzenreiter der Kreisliga Süd. Die Rittner-Truppe hat 16 von 18 möglichen Punkten gesammelt und bisher unterstrichen, warum man einer der Topfavoriten auf Rang 1 ist. Sehr schwere Aufgabe also für die Kaoliner, es gilt, die zweite Heimniederlage am Stück zu vermeiden.

Vor etwas mehr als einer Woche holten die beiden Seniorenteams der Kaoliner in ihren beiden ersten Heimspielen der noch jungen Saison sechs Punkte, gestern fuhr man die gleiche Ausbeute auf der Ehenfelder Löschenhöhe ein, diesmal gegen die beiden Teams von Germania Amberg und diesesmal sogar ohne Gegentor – bei neun erzielten eigenen Treffern. Unerwartet leicht machten es die stark ersatzgeschwächten Germanen den Hausherren, so konnte der TuS/WE den Utzenhofen-Ausrutscher begleichen und die SG ihre Serie auf nun drei Partien ohne Niederlage ausbauen

Spielbericht SG – SC Germania Amberg II

Tore: 1:0 Simon Wittmann (7.), 2:0 Tobias Karimi (19.), 3:0 Dominik Pinzenöhler (35.), 4:0 Martin Winkler (78.)

SR: Hans Stubenvoll (VfB Mantel)

Zuschauer: 80

Bereits in der 7. Min. konnte Simon Wittmann per Kopfball, nach einem Freistoß von Philipp Falk, das 1 : 0 erzielen. Die Gastgeber spielten weiterhin konzentriert nach vorne und Tobias Karimi schoss nach einem Querpass von Elias Grünwald, das 2 : 0. Erst in der 30. Min hatten die Gäste ihre erste Möglichkeit, die aber der heimische Torwart Manuel Dotzler zunichte machte. Den Halbzeitstand von 3 : 0 erzielte Dominik Pinzenoehler mit einem platzierten Schuss vom Elfmeterpunkt, der aber noch abgefälscht wurde, so dass der Gästetorwart Daniel Schmidt chancenlos war. In der zweiten Hälfte bemühten sich die Gäste um eine Resultatsverbesserung, bevor Martin Winkler in der 75. Minute mit einem strammen Schuss aus 16 Metern, den auch in dieser Höhe verdienten Endstand, erzielte. Berichterstatter: Fritz Dietl

Spielbericht TuS/WE – SC Germania Amberg

Tore: 1-0 Martin Freimuth (6.), 2-0,3-0 Raphael Hirmer (28.,37.), 4-0 Martin Freimuth (38.), 5-0 Lukas Schärtl (85.)

SR: Willi Hirsch (SV Floß)

Zuschauer: 200

Das KreisligaSpiel begann mit einem Abseitstor der Gäste. Martin Freimuth nutze im Gegenzug einen Abwehrfehler der Amberger zur 1 : 0 Führung. Die 2 : 0 Führung erzielte Raphael Hirmer. Mit einem Doppelschlag in der 37. und 38 Minute wieder durch Raphael Hirmer und Martin Freimuth stellte die Heimmannschaft den Pausenstand von 4 : 0 her.

Wer ein Aufbäumen der Gäste in der zweiten Halbzeit erwartet hatte wurde enttäuscht. Da auch die Hausherren bei den warmen Sommertemperaturen nicht mehr taten als notwendig, sahen die Zuschauer in der zweiten Halbzeit eine ausgeglichene Partie, bevor Lukas Schärtl in der 85. Min, nach schönem Pass aus dem Mittelfeld, den Torwart umspielte und den verdienten 5 : 0 Endstand erzielte. Berichterstatter: Fritz Dietl

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Ins Vilstal nach Haselmühl reisen beide Teams am Sonntag und stehen hier vor schweren Auswärtsaufgaben beim gastgebenden ASV. Im A-Klassen-Duell tritt unsere SG gegen den Siebten der Tabelle an und will natürlich ihre Serie ausbauen und zudem auch endlich auswärts einen Dreier einfahren. Sollte die Personallage genauso entspannt sein wie gestern, ist die Aussicht darauf groß. Coach Dominik Dontschenko hat dann zwar die Qual der Wahl, aber dann auch einen sehr guten Kader. Der TuS/WE gastiert bei seinem ersten Verfolger, der ASV steht mit 7 Zählern einen Rang hinter den Kaolinern. Das eingespielte Team, das mit Rückkehrer Matthias Schmidt verstärkt wurde, ist insbesondere zuhause schwer zu spielen und ein sehr unbequemer Gegner. Gelingt es jedoch TuS/WE-Coach Jörg Gottfried, sein Team genausogut wie gegen Germania auf den Gegner einzustellen, ist mit Sicherheit auch in Haselmühl für die Kaoliner was drin.

Seite 3 von 16