Es war der Sonntag der reihenweise vergebenen Großchancen im Hirschauer Sportpark. Weder der SG, noch dem TuS/WE gelang es nicht, eine einigermaßen brauchbare Chancenverwertung zu produzieren, unterm Strich gelangen beide Teams je ein mickriger Treffer. Viel zu wenig, um letzten Endes punktemässig das zu erreichen, was man sich vorgenommen hatte. Ein weiterer Sonntag, den man in die Kategorie „Enttäuschend“ einreihen kann, bzw. muss.

Spielbericht SG – SV Freudenberg II

Tore: 1-0 Martin Winkler (17., Foulelfmeter), 1-1 Tobias Lehmeier (33.)

SR: Rabah Ghennam (SC Luhe/Wildenau)

Zuschauer: 89

Bes.Vorkommnisse: Rote Karte Michael Baumann (SV Freudenberg, 48., Handspiel ausserhalb des Strafraums)

Beiden Teams war die Bedeutung der Partie anzumerken, jedoch blieb vieles Stückwerk, der Kampf überwiegte. Den besseren Start in die Partie gelang den Gastgebern, die nach etwas mehr als einer Viertelstunde durch einen Foulelfmeter die Führung erzielte, wobei Gästekeeper Baumann tatkräftig mithalf. Fast wie aus dem Nichts gelang den Gästen dann nach 33 Minuten durch Tobias Lehmeier der Ausgleich, nach dem die Kaoliner Jannik Wagner bei seinem Solo staunend zusahen.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag, Benedict Bogner steuerte alleine aufs SVF-Tor zu, Gästekeeper Baumann konnte sich nur mit einem Handspiel ausserhalb des Strafraums helfen und wurde daraufhin mit Rot vom Platz geschickt. Fast eine komplette Halbzeit in Überzahl also für die Hausherren, die aber hieraus keinen sichtbaren Vorteil ziehen konnten und sich im Auslassen von hochkarätigen Torchancen fast gegenseitig übertrafen. Somit blieb es am Ende bei einer Punkteteilung, die keinem der beiden Teams so richtig weiterhilft.

Spielbericht TuS/WE – SV Freudenberg

Tore: 1-0 Lukas Schärtl (42.), 1-1 Gerhard Schiesslbauer (50.), 1-2 Johannes Dotzler (60.), 1-3 Michael Schlegl (65.)

SR: Ludwig Held (DJK Dürnsricht)

Zuschauer: 215

Zwei grundverschiedene Halbzeiten bekamen die Zuschauer beim Derby im Hirschauer Sportpark zu sehen. Den ersten Durchgang hatten die Hausherren eindeutig im Griff, versäumten es aber, aus der Vielzahl an Großchancen entsprechend Kapital zu schlagen. Lediglich einen Treffer konnte der TuS/WE landen, als kurz vor der Halbzeitpause Sebastian Weih alleine aufs Gästetor zusteuerte und überlegt auf Lukas Schärtl passte, der problemlos zur Führung einschob.

Die anschließende Halbzeitpause war aber dann offenbar Gift für die Gastgeber, die in Durchgang 2 kein Bein mehr auf den Boden brachten. Die Gäste aus Freudenberg zeigten den Kaolinern dann, wie effektive Chancenverwertung aussieht. Gerhard Schiesslbauer (50.), Johannes Dotzler (60.) und Michael Schlegl (65.) entschieden binnen 15 Minuten diese Partie. Für den TuS/WE, der im gesamten zweiten Durchgang nicht einen brauchbaren Spielzug auf den Platz bekam, blieb somit unterm Strich eine weitere, enttäuschende Niederlage.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

In den Norden des Landkreises müssen beide Teams am kommenden Wochenende. Die SG gastiert am Sonntag bei der SG Schlicht/Sorghof II, welche derzeit den Relegationsplatz mit sieben Zählern Abstand auf die Kaoliner einnehmen. Ein weiterer Matchball also für die Dontschenko-Truppe, um sich mit einem Sieg fast aller Sorgen zu entledigen. Für den TuS/WE geht die Reise zum FV nach Vilseck. Der Tabellenzweite der Kreisliga hatte zuletzt den einen oder anderen Punkt liegen lassen und spürt mehr und mehr den Atem der Verfolger. Gastgeschenke wird’s also in Vilseck nicht geben, bleibt zu hoffen, dass der TuS/WE das Verwerten von Chancen wieder in die Taktik mit aufnimmt.

Unruhe im Trainerteam, durchwachsene Vorbereitung, gut gefülltes Lazarett – ein guter Start in ein Fussballjahr sieht ganz anders aus, als der, den unsere beiden Seniorenteams hinlegten. Beide Teams verloren ihre Auswärtspartien in Rosenberg und in Luhe/Wildenau, glücklicherweise konnten auch die hinter den Kaolinern platzierten Teams nicht punkten, sodass der Abstand 6 Spieltage vor Saisonende weiterhin 7 Zähler auf den Relegationsplatz beträgt – in der Kreisliga, sowie auch in der A-Klasse. Am Sonntag stehen nun zwei Derby`s im Sportpark auf dem Programm, wenn der SV Freudenberg mit beiden Teams zu Gast ist.

Sonntag, 14.04.19 um 13:15 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – SV Freudenberg II

Besonders unter der Personalnot der ersten Mannschaft leidet derzeit die SG, die immer wieder Spieler an das Kreisliga-Team abstellen muss und so bisher nicht in Bestbesetzung auflaufen konnte. Somit verwundert es nicht, dass man nun schon seit sechs Partien auf einer Dreier wartet. Am Sonntag geht es nun gegen den Tabellennachbarn SV Freudenberg II, der sich natürlich für die 1-2 Hinspielniederlage revanchieren will. Die Hausherren jedenfalls wollen wieder zurück in die Erfolgsspur und das man durchaus auch eigen Pfeile im Köcher hat, zeigt die knappe Niederlage vom Vorsonntag beim Tabellenzweiten in Luhe. Trainer Dominik Dontschenko wird sein Team daher wieder entsprechend einstellen, damit die Punkte unterm Monte bleiben.

Sonntag, 14.04.19 um 15 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – SV Freudenberg

In einem ruhigen Umfeld lässt sich sehr gut arbeiten, heisst es ja immer. Das turbulente Wochen hinter dem TuS/WE liegen, konnte man bei den beiden Niederlagen in Rosenberg und beim Spitzenreiter in Luhe deutlich sehen. Die Mannschaft bleibt stecken auf Platz 10 und muss den Blick eher nach unten als nach oben richten. Noch ist es ein Polster auf die gefährdete Zone, welches aber schneller schmelzen kann, als man denkt. Mit dem SV Freudenberg empfängt man am Sonntag um 15 Uhr im Sportpark ein Team, welches klar im Aufwind ist. Fünf der letzten sieben Partien hat die Truppe von Coach Gebhard Hauer gewonnen, das bedeutet Rang 5 in der Liga und durchaus Blickrichtung auf Platz 2, welcher nur noch fünf Zähler entfernt ist. Natürlich will der SVF in Hirschau nachlegen und den TuS/WE ähnlich sicher im Griff haben, wie beim klaren Hinspielsieg. Bei den Kaolinern ist Interimscoach Johannes Wiesneth nicht zu beneiden. Die Querelen in der Vorbereitung gingen nicht spurlos an der Mannschaft vorüber, der Trainer-Novize hat hier also auch noch die schwere Aufgabe, der angeschlagenen Mannschaft Selbstvertrauen einzuhauchen, was alles andere als einfach ist. Dennoch will man sich auch im Derby am Sonntag nicht kampflos ergeben, sondern voll dagegenhalten.

Am kommenden Samstag um 18:30 Uhr findet im Vereinszimmer im Hirschauer Sportpark die Mitgliederversammlung des TuS/WE Hirschau statt. Neben den Neuwahlen der Vorstandschaft werden auch langjährige Mitglieder für ihre Vereinstreue geehrt.

Ein Punkt – mehr gab`s nicht zum Jahresabschluß im Hirschauer Sportpark. Kalt und ungemütlich war’s im Schatten des Monte, lediglich die SG holte mit einem torlosen Remis gegen den ASV Haselmühl II einen Teilerfolg. Der TuS/WE musste eine unnötige Heimniederlage (bereits die fünfte Pleite auf eigenem Gelände) hinnehmen und über die Winterpause eher nach unten als nach oben schielen.

Spielbericht SG – ASV Haselmühl II

Tore: Fehlanzeige

SR: Kai Thiele (DJK Gebenbach)

Zuschauer: 30

Schwere Koste boten beide Mannschaften bei eiskaltem Ostwind der Handvoll Zuschauer im Sportpark. Tore fielen keine auf beiden Seiten, Chancen gab es wenige, dafür umso mehr Abspielfehler. Die Partie bot nichts erwärmendes und endete mit dem einzig gerechtfertigten Ergebnis 0-0. Für die SG stehen nach 18 Partien 24 Punkte auf der Habenseite, Trainer Dominik Dontschenko und seine Jungs können beruhigt und zufrieden in die Winterpause gehen und die Akkus wieder aufladen für die restliche Rückrunde ab März nächsten Jahres.

Spielbericht TuS/WE – ASV Haselmühl

Tore: 0-1 Manuel Koch (16.), 1-1 Daniel Huber (54.), 1-2 Simon Sarnowski (62.)

SR: Klaus Gilch (FC Freihung)

Zuschauer: 124

Einen unbefriedigenden Jahresabschluß müssen die Kaoliner hinnehmen, die letzte Partie des Jahres ging im Sportpark mit 1-2 gegen den ASV Haselmühl verloren. Im ausgeglichenen ersten Durchgang klopfte Lukas Schärtl nach 8 Minuten erstmals beim ASV an, sein Schuss krachte an den Querbalken. Besser machte es bei den Gästen dann knapp zehn Minuten später Manuel Koch, der nach einem Eckball das Spielgerät zur Gästeführung ins Tor verlängerte, dies stellte auch gleich den Halbzeitstand dar. Im zweiten Abschnitt waren die Hausherren deutlich aktiver und klar spielbestimmend, belohnten sich auch nach 54 Minuten durch einen sehenswerten Distanzschuss von Daniel Huber mit dem 1-1. Die Kaoliner blieben dran, mussten aber dann völlig unerwartet durch einen abgefälschten Schuss von Simon Sarnowski den erneuten Rückstand hinnehmen. Von diesem Nackenschlag erholte sich die Gottfried-Truppe dann nicht mehr, mit dem erhofften Heimdreier wurde es somit nichts mehr.

Vorschau aufs kommende Jahr:

Es ist Winterpause – was gut ist. Man muss keine Nachholspiele einplanen – auch eine gute Nachricht. Bei beiden Teams gab es viel Auf und Ab im bisherigen Saisonverlauf, aber man sollte auch bedenken, dass so ein einschneidender Umbruch wie der gerade stattfindende eben auch Zeit braucht und angesichts dieser Tatsache kann man durchaus zufrieden sein, mit dem, was man bisher erreicht hat. Auch wenn der TuS/WE immer noch die gefährdete Zone im Auge behalten muss, noch hat man ein Polster. Zwei, drei Siege noch im kommenden Jahr und man ist alle Sorgen los. Bei der SG ist die Lage in etwa gleich, wenngleich hier der Abstand aufs Tabellenende noch etwas größer ist. Nun heisst es erstmal durchschnaufen und regenerieren, ehe es dann Mitte Februar wieder mit der Vorbereitung losgeht.

Seite 3 von 19