Punktlos blieben beide Seniorenteams am heutigen Sonntag gegen Rosenberg, beide Heimserien sind zuende, bevor sie überhaupt richtig begonnen haben. Stemmte sich die SG wenigstens noch vehement gegen die Niederlage, so ließ sich der TuS/WE am Ende ohne Gegenwehr abschiessen und kassierte nach Utzenhofen die zweite hohe Saisonpleite

Spielbericht SG – TuS Rosenberg II

Tore: 0-1 Daniel Weber (12.), 1-1 Simon Wittmann (32.), 1-2 Guliano La-Pegna (68.)

SR: Josef Schatz (SV Freudenberg)

Zuschauer: 60

An der eigenen Chancenverwertung scheiterte die Truppe von Coach Dominik Dontschenko im Heimspiel gegen den TuS Rosenberg II. Den Start ins Spiel gelang den Gästen besser, nach 12 Minuten erzielte Daniel Weber die nicht unverdiente Führung. Den Hausherren gelang nicht allzuviel, der Ausgleich nach 32 Minuten durch einen schönen Kopfballaufsetzer durch Simon Wittmann fiel quasi aus dem Nichts. Als Martin Winkler kurz vor dem Halbzeitpfiff eine Großchance ungenutzt liess, blieb es beim Remis zur Pause.

Im zweiten Abschnitt wogte die ausgeglichene Partie im Mittelfeld hin und her, ohne dass beide Mannschaften zu Torchancen kamen. Bei der Gästeführung in der 68.Minute half dann SG-Keeper Manuel Dotzler maßgeblich mit, der einen Freistoss von Guilano La-Pegna falsch berechnete und die Kugel ins Tor flutschen ließ. Die Hausherren drängten dann vehement auf den Ausgleich, aber ließen in der Schlussphase mehrere hochkarätige Möglichkeiten liegen und mussten die erste Heimniederlage hinnehmen.

Spielbericht TuS/WE – TuS Rosenberg

Tore: 0-1 Maximilian Glöckner (31.), 0-2 Philipp Witzel (58.), 0-3 Christoph Bäumler (79.), 0-4 Daniel Mendl (85.), 0-5 Pascal Behringer (89.)

SR: Klaus Seidl (TSV Flossenbürg)

Zuschauer: 192

Eine peinliche Heimniederlage kassierte der TuS/WE gegen die Herzogstädter. Man kann Spiele verlieren, aber wenn es auf diese Art und Weise passiert, hat das doch einen faden Beigeschmack. Defensiv insbesondere über Aussen enorm anfällig, dazu anfängerhafte Abspielfehler – der Auftritt der Kaoliner erzeugte nur Kopfschütteln.

Der TuS Rosenberg wurde insbesondere im zweiten Abschnitt zum Toreschiessen eingeladen und aus Sicht des TuS/WE kann man nur mehr als froh sein, dass die Truppe von Rainer Summerer eine Vielzahl an großen Torchancen ungenutzt liess, sodaß der TuS/WE mit den fünf Gegentoren sogar noch gut bedient war. Sicherlich war man personell geschwächt und die Formation musste geändert werden, aber zumindest kämpfen und dagegenhalten kann man. Bleibt zu hoffen, dass man nun schnell die Kurve kriegt, denn in einer Woche empfängt man den SC Luhe/Wildenau – tritt man da ähnlich auf wie heute, droht die nächste Ladung.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Mund abputzen, unter der Woche hart arbeiten und dann am kommenden Wochenende auf der Ehenfelder Löschenhöhe die Fehler abstellen – dass muss die Devise für die kommende Woche sein. Die SG empfängt hier mit der SG Etzenricht/Luhe-Wildenau II ein Team aus der Spitzengruppe der A-Klasse Süd, welche mit 18 Treffer die treffsicherste Truppe stellt. Allerdings zeigen die bisherigen 10 Gegentore, dass auch dieser Gegner verwundbar ist. Der TuS/WE trifft auf den aktuellen Spitzenreiter der Kreisliga Süd. Die Rittner-Truppe hat 16 von 18 möglichen Punkten gesammelt und bisher unterstrichen, warum man einer der Topfavoriten auf Rang 1 ist. Sehr schwere Aufgabe also für die Kaoliner, es gilt, die zweite Heimniederlage am Stück zu vermeiden.