Nicht gut meinte es der Osterhase mit unseren beiden Seniorenteams am Osterwochenende. Lediglich der TuS/WE mühte sich im Sportpark zu einem glücklichen Punkt gegen den Bezirksliga-Letzten aus Schmidgaden, für die SG endeten die Partien am Samstag gegen Pirk (1-2) und am Montag in Pleystein (0-3) mit weiteren Niederlagen.

Spielbericht TuS/WE – 1.FC Schmidgaden

Tore: 1:0 (6.) Sebastian Weih, 1:1 (42.) Alexander Schmidl, 1:2 (44.) Christoph Deml, 2:2 (80.) Martin Freimuth

SR: Michael Bäumel (SV Breitenbrunn)

Zuschauer: 157

Rote-Karte: (73.) Christopher Neidl (Schmidgaden, grobes Foulspiel)

Wie schon in der Vorrunde gelingt es den Kaolinern nicht, einen überraschenden Dreier gegen Ensdorf mit einem Sieg gegen Schmidgaden zu veredeln. Wie schon in der Vorrunde kann man gerade noch eine Niederlage gegen das abgeschlagene Ligaschlusslicht vermeiden. Es ist ein Rätsel, warum die Gottfried-Truppe gerade in den Spielen gegen direkte Konkurrenten nicht den Schalter umlegen kann. Es begann eigentlich alles wie gemalt für die Gastgeber, das erhoffte und erwünschte frühe Tor gelang, nachdem Sebastian Weih nach sechs Minuten einen Freistoss von Benni Sehr per Kopf im Gästegehäuse unterbrachte. Der TuS/WE blieb spielbestimmend, war aber in der Folgezeit insbesondere mit dem letzten Pass zu ungenau. Martin Freimuth bot sich nach einer Viertelstunde die bis dahin beste Gelegenheit, sein Schuss sauste aber über das Gäste-Tor. Nach 24 Minuten hatten die Gastgeber den Torschrei schon auf den Lippen, aber Lukas Schärtl traf vor dem leeren Tor eine Hereingabe von Martin Freimuth nicht. Im Gegenzug verhinderte der bis dahin beschäftigungslose Alexander Köck gegen Michael Probst mit einem starken Reflex den drohenden Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt stellten die Hausherren den Spielbetrieb nahezu ein und luden die Gäste förmlich ein in Form von Leichtsinnsfehlern und krassen Fehlpässen, Und kurz vor der Pause schlugen die Gäste dann auch zweimal zu, zunächst versenkte Alexander Schmidl eine Freistossflanke zum Ausgleich und kurz vor der Halbzeit brachte Christoph Deml die Richthammer-Elf in Front – vorausgegangen war ein Eckball für den TuS/WE….

Im zweiten Abschnitt versuchten die Kaoliner, die Gästeabwehr in Verlegenheiten zu bringen, dies gelang allerdings nur nach 54 Minuten, wo es endlich mal mit einer gelungenen Kombination gelang, bis zur Grundlinie durchzukommen, Martin Freimuth setzte die Hereingabe ans Aussennetz. Die Gäste hielten gegen lethargische Hausherren fast problemlos dagegen, erst der Platzverweis für Christopher Neidl (73.) nach einem überharten Einsteigen und schwindende Kräfte brachten das Abwehrbollwerk ins Schwanken. Zehn Minuten vor dem Ende war es dann Martin Freimuth, der eine Vorlage von Johannes Pfab im Tor versenkte, kurz vor dem Ende scheiterte Martin Kügler dann noch am Pfosten. Letztlich blieb es bei der Punkteteilung, die für den TuS/W mal wieder ganz einfach zu wenig ist.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Die SG reist am Sonntag zum TSV Flossenbürg und erinnert sich vielleicht an die Vorrunde, als man gegen den Mitaufsteiger in Ehenfeld die beste Saisonleistung abrufen konnte. Vielleicht gelingt dies nun nochmal gegen einen Gegner, der im gesicherten Mittelfeld der Liga steht und weder nach oben als auch nach unten Ambitionen hat. Der TuS/WE hat zwei Aufgaben vor der Brust und es ist eigentlich schwer, welche schwerer ist: Die Nachholpartie am Freitag gegen den Vorletzten FC Amberg II oder die Partie am Sonntag bei Spitzenreiter SV Hahnbach. Das Spiel gegen die Bayernliga-Reserve aus Amberg ist wieder so ein Spiel gegen einen direkten Konkurrenten und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt, irgendwann muss die schwarze Serie der Kaoliner in solchen Partien reissen. Der SV Hahnbach wird heiss sein auf den TuS/WE, die Truppe von Neu-Coach Thorsten Baierlein hat die Vorrundenpartie in Ehenfeld sicher nicht vergessen, wo ein couragierter TuS/WE die Torfabrik der Liga am Rande der Niederlage hatte.