Einzig der TuS/WE war am vergangenen Wochenende im Einsatz und bestätigte die derzeit herausragende Form mit einem Sieg gegen den Liga-Dritten aus Tremmersdorf – und machte somit auch nebenbei den alten Kaolinrivalen aus Schnaittenbach zum Relegationsteilnehmer zur Bezirksliga. Nicht gespielt und dennoch gewonnen hat die SG, denn auch wenn man theoretisch noch auf den vorletzten Platz der A-Klasse zurückrutschen kann – es wird keine Relegation geben, da nur die jeweiligen Schlusslichter der A-Klassen die Relegation spielen werden. Dies wurde aus durch Kreisspielleiter Albert Kellner per Mail bestätigt. Damit kann auch die Dontschenko-Truppe einen Haken hinter ein weiteres Jahr A-Klassenzugehörigkeit machen.

TuS/WE – FC Tremmersdorf 3:1 (2:1)

Tore: 1:0 (23., Foulelfmeter) Lukas Schärtl, 1:1 (29.) Michael Diepold, 2:1 (36.) Martin Freimuth, 3:1 (72.) Elias Grünwald

SR: Willi Hirsch (SV Floß)

Zuschauer: 130

Beim letzten Heimspiel des TuS/WE Hirschau auf der Ehenfelder Löschenhöhe sah es die ersten 20 Minuten nach einem ruhigen, ausgeglichenen Spiel aus. Nach 22 Minuten brachte Gästetorwart Nicklas Wiesnet den heranstürmenden TuS-Spieler Elias Grünwald zu Fall. Den Elfmeter verwandelte Lukas Schärtl sicher zum 1 : 0. In der 30. Min. konnte die Nr. 10 der Gäste, Michael Diepold ungestört am 16er abziehen und mit einem strammen Schuss den 1 : 1 Ausgleich erzielen. In der 35 Min. nutzte Martin Freimuth einen Abwehrfehler der Gäste und konnte aus kürzester Entfernung den Pausenstand zum 2 : 1 erzielen. In der 74. Min. dann das schönste Tor des Spiels. Der eingewechselte Tobias Gnan setzte sich auf der re. Außenseite durch und spielte mustergültig auf Elias Grünwald, der den Ball aus ca. 5 m Entfernung zum Tor, zum 3 : 1 verwandelte. Bis zum Schluss kämpften beide Mannschaften um jeden Ball, trotzdem kam Schiedsrichter Hirsch ohne gelbe Karte aus. (Bericht: Fritz Dietl)

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Durch die Ereignisse, bzw. Ergebnisse des Wochenendes stehen zum Saisonabschluß für beide Teams Freundschaftsspiele an. Die SG spielt am Freitag bei der SG Loderhof/Rosenberg II und ist erleichtert, nicht in ein Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt zu müssen, da beide Teams keinerlei Befürchtungen mehr haben muss. Der TuS/WE gastiert am Samstag beim ASV Haidenaab, der sich mit 2 Siegen am Stück auch endgültig gerettet hat. Beste Voraussetzungen also für kurzweilige und entspannte Partien zum Abschluß der Saison 2021/2022.

Wieder gelang der SG am vergangenen Freitag gegen den FC Edelsfeld II der erhoffte und ersehnte Befreiungsschlag nicht, mit einem nicht ausreichenden Remis gehen die bangen Blicke aufs anstehende Wochenende – wo man zum Zuschauen verdammt ist. Der TuS/WE machte es wie schon mehrmals diese Saison sehr spannend, erst kurz vor Schluß sicherte Lukas Schärtl den verdienten Punkt beim FC Vorbach

Die Lage in der A-Klasse Nord:

Ausgehend davon, dass der Ligazwölfte in die Relegation muss, ergibt sich eine äusserst spannende, ja womöglich dramatische Situation – die Mannschaften von Platz 7 bis Platz 12 spielen den Relegationsteilnehmer aus und unsere SG ist leider mittendrin und damit auch dabei. Die Gründe hierfür sind schon mehrfach angesprochen worden, ändern aber an der bestehenden Situation nun auch nichts mehr. Der spielfreien Dontschenko-Truppe bleibt diesmal nur die Rolle des nägelkauenden Zuschauers, der hofft, dass die Partien so ausgehen, wie man sich das erhofft. Die direkte Konkurrenz spielt in Etzelwang (DJK Weiden II), Michaelpoppenricht (Königstein II), Ursulapoppenricht (Schlicht II) und in Edelsfeld (Loderhof/Rosenberg) – vier Heimsiege wären hier also ganz nach dem Geschmack der SG, da davon auszugehen ist, das Traßlberg II gegen das Ligaschlusslicht Vilseck/Sorghof problemlos die drei Punkte einfahren wird. Ein mögliches Finale am letzten Spieltag am 20.05. in Loderhof rückt also leider immer näher für die Kaoliner – ein Szenario, welches man unter allen Umständen vermeiden wollte.

Sonntag, 15.05.2022 um 15 Uhr auf der Ehenfelder Löschenhöhe: TuS/WE – FC Tremmersdorf

Auch in Vorbach liessen sich die Kaoliner nicht bezwingen, sondern bewiesen Moral und machten aus einem zwischenzeitlichen 1-3 Rückstand noch ein verdientes Remis. Im Klassement belegt man nach wie vor Platz 6 – damit kann man nach der mehr als biederen und düsteren Vorrunde durchaus sehr zufrieden sein. Seit nunmehr sechs Partien ist man ungeschlagen (4 Siege, 2 Remis), diese Serie will man nun gegen den FC Tremmersdorf weiter ausbauen. Der aktuelle Tabellendritte hat im Ringen um den Relegationsplatz zuletzt mit der überraschenden Heimpleite gegen den ums sportliche Überleben kämpfenden ASV Haidenaab einen herben Rückschlag erlitten und weist nun zwei Zähler Rückstand auf den TuS Schnaittenbach auf – Theoretisch also kann der TuS/WE den Kaolinrivalen am Wochenende den Relegationsplatz sichern. Dagegen wird sich die Ferstl-Truppe auf der Ehenfelder Löschenhöhe mit aller Macht stemmen und die Kaoliner sollten auf der Hut sein: 70 Einschläge verbuchten Patrick Dittner, Christian Ferstl und Co. bereits – die drittbeste Offensive der Liga also muss die Heindl-Truppe bändigen. Ganz entspannt gehen die Kaoliner dennoch ins letzte Heimspiel der Saison und wollen ihren treuen Fans einen würdigen Heimabschluß bescheren.

Durch 7 Siege aus den letzten 8 Punktspielen (Start der Serie war übrigens das Kaolin-Derby – hier sieht man wieder, was so ein außergewöhnliches Spiel freisetzen kann) – kann der TuS/WE nahezu vollkommen sorgenfrei in den Saisonendspurt gehen. Zum letzten Heimspiel im Hirschauer Sportpark empfängt man am Samstag den SV Plößberg. Leider völlig anders sieht es bei unserer SG aus, die seit der unverschuldeten Zwangspause durch die plötzliche Winterrückkehr kein Bein mehr auf den Boden bringt, was 1 Punkt aus den letzten vier Pflichtspielen klar deutlich macht – dass es hier größtenteils gegen direkte Konkurrenten ging, macht das Ganze noch schmerzhafter. Das erste von drei Endspielen steht am Samstag gegen die DJK Weiden II auf dem Programm.

Samstag, 30.04.2022 um 14 Uhr im Hirschauer Sportpark: SG – DJK Weiden II

Das durch die Wetterkapriolen entstandene Mammutprogramm von 4 Spielen in 8 Tagen hat der SG sehr geschadet. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz ist auf drei Zähler zusammengeschrumpft, die Lage kann man also durchaus mit bedrohlich beschreiben. Mit der DJK Weiden II gibt nun ein weiterer punktgleicher Tabellennachbar seine Visitenkarte im Sportpark ab. Das Hinspiel konnte die SG mit dem knappsten aller Siege gewinnen, dass würde man dieses Mal sicherlich gern wieder tun. Dazu bedarf es aber einer Steigerung gegenüber der letzten Partien, insbesondere wenn man auf die Torausbeute von 22 eigenen Treffern aus 21 Partien blickt. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Spielglück wieder etwas mehr auf die Seite der SG schlägt, damit man den erhofften Dreier einfährt, der der Mannschaft zumindest bis zum nächsten Schlüsselspiel gegen den FC Edelsfeld II ein klein wenig Luft verschaffen würde. Wie der Kader aussehen wird, entscheidet das Abschlusstraining am Donnerstag.

Samstag, 30.04.2022 um 16 Uhr im Hirschauer Sportpark: TuS/WE – SV Plößberg

Einen doch unterm Strich etwas glücklichen Dreier konnten die Kaoliner aus Weiden entführen – aber betrachtet man auch die Punkte, die einem aus blanken Pech diese Saison schon durch die Lappen gingen, gleicht sich das in den meisten Fällen aus. 7 Siege aus den letzten 8 Pflichtspielen haben den TuS/WE ins gesicherte Mittelfeld gehievt, man darf im Grunde für eine weitere Kreisliga-Saison planen. Mit dem SV Plößberg gibt ein Team am Samstag seine Visitenkarte im Sportpark ab, welches sich mit 3 Siegen aus den letzten vier Partien wieder in Richtung der rettenden Zone geschossen hat. Die Truppe von Coach Muhammet Dal will nun natürlich im Kaolinpott den Hinspielsieg wiederholen und den nächsten Schritt raus aus dem Keller machen. Man kann sich also aus Hirschauer Sicht auf einen höchst motivierten Gegner einstellen. Mit viel Selbstvertrauen gehen die Kaoliner in die letzte Heimpartie in Hirschau und freuen sich, endlich ohne Druck aufspielen zu können – was natürlich nicht bedeutet, dass man nun die Partien abschenkt. Das Ziel ist ganz klar am Samstag, die Punkte 35 bis 37 auf die Habenseite zu bringen. Die Fans dürfen sicher sein, das die Mannschaft alles dafür tun wird, dieses Vorhaben auch umzusetzen.

Das Hauptaugenmerk im letzten Heimspiel-Wochenende im Sportpark galt der SG, die mal wieder Achterbahn fuhr mit den Nerven der eigenen Fans. Am Ende war es ein umjubelter Last-Minute-Sieg gegen die DJK Weiden II, der sich vielleicht noch als ganz wichtig erweisen könnte. Nun gilt es erstmal abzuwarten, was die Konkurrenz morgen aufs Grün zaubert. Der TuS/WE fuhr gegen einen nie aufsteckenden SV Plößberg ein Remis ein und konnte damit ganz gut leben.

Spielbericht SG – DJK Weiden II

Tore: 1:0 (14.) Lukas Schlosser, 2:0 (19.) Christoph Prechtl, 2:1 (66.) Artur Kühn, 2:2 (68.) Bilal Akcay, 3:2 (90.+3) Johannes Kustner

SR: Markus Schreiner (ASV Haselmühl)

Zuschauer: 53

Nur 2-0 stands zur Halbzeit der Partie, durch einen astreinen Doppelschlag von Lukas Schlosser und Christoph Prechtl innerhalb von fünf Minuten. „Nur“ deshalb, weil es der SG leider wieder einmal gelang, glasklare Torchancen auszulassen. Eine harmlose und deutlich unterlegene Gästetruppe hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn es mit einem deutlich klareren Rückstand in die Kabinen gegangen wäre. Auch Durchgang 2 brachte wenig neues – die Dontschenko-Truppe übertraf sich im Auslassen von besten Chancen und bekam dann innerhalb von nicht mal 180 Sekunden die Quittung: Plötzlich stand es 2-2 und die Partie drohte zu kippen. Letztlich aber fingen sich die Gastgeber wieder und wollten den Dreier unbedingt. Als alle eigentlich mit dem Schlusspfiff rechneten, leisteten sich die Gäste aber einen kollektiven Blackout in der Defensive, Johannes Kustner sagte danke und erzielte quasi mit dem Schlusspfiff den erlösenden Siegtreffer.

Spielbericht TuS/WE – SV Plößberg

Tore: 1:0 (56.) Elias Grünwald, 1:1 (58.) Mirko Griesbeck, 1:2 (60.) Phillip Frank, 2:2 (72.) Hubert Heckmann

SR: Sven Ertel (SSV Paulsdorf)

Zuschauer: 147

Eine letztlich gerechte Punkteteilung sahen die Zuschauer im Hirschauer Sportpark. Im ersten Abschnitt hatten die Gastgeber, die durch diverse Ausfälle ihre Formation gravierend umstellen mussten, mehr vom Spiel, zwingende Chancen sprangen dabei aber nicht heraus. Die Gäste, die mehr mit Defensivarbeit beschäftigt waren, versuchten, die Heindl-Truppe durch viel Laufarbeit vom eigenen Tor fernzuhalten, somit ging es torlos in die Kabinen. Der zweite Abschnitt bot anfangs das gleiche Bild, welches sich ab der 56.Minute jedoch grundlegend änderte. Zunächst brachte Elias Grünwald den TuS/WE in Front (56.), doch der SVP schlug postwendend zurück – und das gleich doppelt: Mirko Griesbeck (58.) und Phillip Frank (60.) stellten in nicht mal zwei Minuten auf 2-1 für Plößberg. Es entwickelte sich eine umkämpfte Partie, in der Hubert Heckmann (72.) per Kopf nach einer Ecke dann den Endstand herstellte. Unterm Strich eine letztlich gerechte Punkteteilung, die den Gästen allerdings nicht entscheidend weiterhilft.

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Am Freitag hat die SG auf der Ehenfelder Löschenhöhe im letzten Heimspiel der Saison gegen den FC Edelsfeld II eine womöglich große Chance, einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt zu machen. Gelingt der achte Saisonsieg, würde man auf 28 Punkte stellen – und sich ein Finale am 20.05. in Loderhof ersparen. Der TuS/WE reist am Sonntag zum FC Vorbach. Beide Teams belegen punktgleich Rang 6 der Tabelle, können einen Haken hinter der Saison machen und den Zuschauern ein unterhaltsames Spiel ohne jedweden Druck präsentieren – hier steht im Vordergrund, das sich niemand verletzt.

Kaum unterschiedlicher hätte das Osterwochenende was das sportliche betrifft, nicht sein können für unsere beiden Seniorenteams. Während der TuS/WE mit der vollen Anzahl von sechs Punkten aus den beiden Partien den Klassenerhalt so gut wie in der Tasche hat, so gehen die sorgenvollen Blicke der SG wieder Richtung gefährdeter Zone.

1.FC Schlicht II – SG 2:1 (1:0)

Spielbericht SG – SV Auerbach II

Tore: 0:1 (11.) Jonas Grüner, 1:1 (14.), 2:1 (30.) Simon Schlosser, 2:2 (60.) Andreas Schmidkte, 2:3 (85.) Felix Müller

SR: Adolf Binner (SV Raigering)

Zuschauer: 33

Ostern war für die SG definitiv anders geplant, was Fussball betrifft, das steht auf jeden Fall fest. Zwei knappe Niederlage musste man einstecken, wobei insbesondere die Pleite bei Schlusslicht Schlicht sehr schmerzhaft ist, weil es eben ein direkter Konkurrent ist. Den einzigen SG-Treffer in Schlicht markierte Johannes Fleischmann. Am Ostersonntag kam dann noch eine unglückliche Niederlage gegen den SV Auerbach II dazu und vergrößerte die Sorgen der Dontschenko-Truppe noch weiter. Die beiden anstehenden Aufgaben in Vilseck und Königstein haben nun schon keinen richtungsweisenden, sondern schon einen entscheidenden Charakter.

Spielbericht TuS/WE – DJK Neustadt/WN

Tore: 1:0 (39.) Lukas Schärtl, 2:0 (58.) Martin Freimuth, 3:0 (62.) Lukas Heinz, 4:0 (74.) Elias Grünwald, 5:0 (86.) Marco Horn

SR: Matthias Wolf (SV Immenreuth)

Zuschauer: 129

Gegen eine harmlose Vertretung aus Neustadt schossen die Kaoliner quasi im Schongang einen Kantersieg heraus. Von Beginn an hatte der TuS/WE das Heft des Handelns sicher in der Hand und liess nur wenige Gästeaktionen zu. Neustadt stand tief, hatte mit Abwehrarbeit viel zu tun und offenbarte immer wieder Defensivprobleme. Eines davon nutzte Lukas Schärtl unter tatkräftiger Hilfe von Gästekeeper Laurenz Flor zur Pausenführung. Auch im zweiten Abschnitt änderte sich wenig, die DJK kam nur zu nennenswerten Aktionen, wenn der TuS/WE dazu einlud. Nachdem man sich dadurch fast den Ausgleich einhandelte, schaltete der Gastgeber einen Gang höher und stellte innerhalb von 15 Minuten auf 4-0 durch Martin Freimuth (58.), Lukas Heinz (62.) und Elias Grünwald (74.) Die Gegenwehr der Gäste war gebrochen, die Partie entschieden. Den Schlusspunkt setzte dann Marco Horn vier Minuten vor dem Abpfiff.

Spielbericht TuS/WE – TSV Erbendorf

Tor: 1:0 (65.) Sebastian Weih

SR: Sven Ertel (SSV Paulsdorf)

Zuschauer: 120

Beim Heimspiel des TuS/WE Hirschau auf der Ehenfelder Löschenhöhe hatte die Heimmannschaft in der ersten Halbzeit zwar mehr Spielanteile, es gelang aber keinem Team ein Tor. Mit der Einwechslung von Elias Grünwald, Nr. 16 und Johannes Schuster, Nr. 3, zu Beginn der zweiten Halbzeit, wurde das Angriffsspiel des TuS/WE gefährlicher und sie erarbeiteten sich Chancen im Minutentakt. Allerdings bedurfte es einer Verwirrung im 5m-Raum, für das Führungstor durch Sebastian Weih, Nr. 9, in der 65. Minute. Er brachte den Ball nach einer Ecke, mit dem Kopf, endlich im Tor der Gäste unter. Auch danach erarbeitete sich die Heindl-Truppe noch sehr gute Tormöglichkeiten. Die Zuschauer mußten aber bis zum Abpfiff zittern, bis sie den knappen aber verdienten Sieg bejubeln konnten. Der Sieg war ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. (Bericht von Fritz Dietl)

Vorschau aufs kommende Wochenende:

Noch 5 Spiele und 12 Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz – die Heindl-Truppe hat mit den beiden Siegen zuletzt quasi den Klassenerhalt eingetütet. Natürlich ist deswegen die Saison noch nicht vorbei, aber man kann die kommenden Aufgaben durchaus entspannter angehen. Am kommenden Sonntag reist man nun zur DJK nach Weiden, die nach zwei Niederlagen am Stück etwas aus dem Tritt gekommen ist. Unsere SG muss am Freitag zum FV Vilseck / SV Sorghof II und reist am Sonntag zum TSV Königstein II. Beide Gegner rangieren hinter der Dontschenko-Truppe und damit das auch so bleibt, ist es nun von größter Wichtigkeit, wieder in die Gänge zu kommen und entsprechend zu malochen und die Punkte zu holen.

Seite 1 von 29